23.12.2019 - 14:44 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Tontöpfer und Tonschöpfer

Wenn der erste Akkord im Fernsehen, Rundfunk oder auf Tonträgern erklingt, weiß man: Das kann nur Hans-Jürgen Buchner sein. Ein musikalischer Genius, dessen Schublade erst noch geschreinert werden muss. Kein zeitgenössischer bayerischer Komponist hat ihn jemals erreicht. Und doch ist dieser Mann, zumindest vom Geburtsort her, ein "Preiß".

Hans-Jürgen Buchner, Kopf der Band Haindling, wird 75 Jahre alt.
von Autor HOUProfil

Hans-Jürgen Buchner, der am Freitag, 27. Dezember, seinen 75. Geburtstag feiern kann, ist Tontöpfer und Tonschöpfer. Wie das? Der bei Berlin als Sohn eines aus Regensburg stammenden Tierarztes geborene Mann war einst im Hauptberuf Töpfermeister. Ein Künstler, dessen schwarze Tassen mit blauem Katzenpfotenmuster samt auf dem Boden eingeritztem Autogramm längst zu Raritäten geworden sind. Wer eine besitzt, wird sie nicht hergeben.

Der Töpfer und der Schöpfer. Hans-Jürgen Buchner lebte in Regensburg, und er besuchte das Maristen-Gymnasium in Cham. Einer, der Bezug zur Oberpfalz herstellte und dort bis heute mit seiner Band gastiert. Doch Wohnsitz bezog er später in Haindling. Eigentlich ein Kaff, wie der Bayer zu sagen pflegt. Doch der 100-Einwohner-Ort an der Grenze von Oberpfalz und Niederbayern hat das Privileg, dass sein prominentester Bürger schon seit Jahrzehnten zum Begriff "Haindling" geworden ist.

Suche nach Talenten

Buchner lebt im ehemaligen Dorfwirtshaus gleich neben dem Kirchhof. Vor ein paar Jahren haben wir ihn besucht. Er öffnete die Haustür und komplimentierte die Reporter einstweilen in ein nahe gelegenes Kaffeehaus. "I muaß erst a Forelln braten", artikulierte er seinen Hunger. Eine Stunde später saß er da in Pluderhosen und einem von ihm entworfenen Kasperl-Shirt, war bereit fürs Interview. Den Blick darauf gerichtet, dass er permanent Nachwuchstalente sucht. Stichwort Talente. Der Töpfermeister ist längst zum Schöpfermeister geworden. Jemand, der es in schier unglaublicher Weise geschafft hat, in den Klangbrei seiner Zeit eine scharfe Lanze zu bohren. Im ersten Stock des umgebauten Gasthauses befindet sich ein Studio, an dessen Wänden unzählige Instrumente hängen. Vom Saxofon über das Alphorn bis hin zur Südseemuschel. Er beherrscht sie alle und weiß, wie man ihnen Wohlklang entlockt.

Unvergessene Klangfolgen

Im Sommer 1986 trat Hans-Jürgen Buchner mit seiner Band beim Anti-WAA-Festival auf. Über 100 000 Kernkraftgegner waren da.

In ruhigen Stunden setzte sich Buchner ans Klavier und komponierte Unverwechselbares. Die Musik zum "Kaiser von Schexing" entstand dort ebenso wie alles, was zu "Irgendwo und Sowieso" gehörte. Eingedenk der Paula, für die nur das Geld zählte. Klangfolgen, die einem nie aus dem Ohr gingen. Und noch immer liegt er im Gras und hört das Telefon läuten.

Mit seiner Band Haindling geht der nun 75-Jährige nach wie vor auf Tour. Diese lange Strecke hatte damals in den 1980er Jahren begonnen, als Hans-Jürgen Buchner beim zwischenzeitlich legendären Anti-WAA-Festival in Burglengenfeld auftrat. Der Mann, den die Oberen im weiß-blauen Land heute als einen Parade-Bayern feiern, ging musikalisch zusammen mit Herbert Grönemeyer, Wolf Mahn und BAP-Chef Wolfgang Niedecken gegen die von der CSU vorangetriebene atomare Wiederaufarbeitungsanlage bei Wackersdorf vor. Weil er, der Kämpfer für eine intakte Umwelt, nicht anders konnte. Und es zeigte sich: Da war einer, der sich vom Diktat des Franz Josef Strauß nicht beugen ließ und seine Meinung kundtat. Später hängte man ihm Orden um.

Buchner wird 75 Jahre alt. Kein Rentner. Auch keiner, der auf Ruhestand sinnt. Ein Melodiker und Mahner, wie ihn Bayern in solch einzigartiger Form nicht missen möchte. Unverzichtbar, weil schlichtweg genial. Nicht erst seit jenem Moment, als ein Rundfunksender fragte, ob es denn im Freistaat jemand gebe, der 20 Instrumente beherrscht. Buchner meldete sich. In aller Bescheidenheit und mit der Hitliste, die "Paula" ebenso umfasst wie die Titelmelodie zum "Café Meineid". Bis heute sagt der Herr aus Haindling, dass ihn der britische Musiker und Maler Kevin Coyne beeinflusst hat. Coyne stand wie er auf der Bühne beim Anti-WAA-Festival. Das war im Juli 1986. Er verschaffte ihm seinen ersten Plattenvertrag und empfahl ihm "Haindling" auch als Bandname.

„Seid’s freindli“, rät der Klangschöpfer den Zuhörern – und Hans-Jürgen Buchner (rechts) ist es auch selbst. Wenn Reporter Wolfgang Houschka (links) an seiner Haustür klopft, öffnet er und steht da, wie man ihn kennt: Selbst entworfenes Shirt mit dem zwischenzeitlich legendären Kasperlkopf und bunte Pluderhose. Einer eben, der nirgends einzuordnen ist.
Konzerte:

Mittwoch, 10. Juni, 2020 Nürnberg – Serenadenhof

Sonntag, 2. August, 2020 Sulzbach-Rosenberg – Altes Stahlwerk

Samstag, 5. September, 2020 Wunsiedel – Luisenburg

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Tel. 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.