28.04.2021 - 17:00 Uhr
RegenstaufDeutschland & Welt

Tätersuche nach gewalttätigen Übergriff auf Frau in Regenstauf

Im September 2019 wurde eine 38-jährige Frau in Regenstauf Opfer eines sexuellen Angriffs. Die Polizei fahndet seitdem intensiv nach zwei tatverdächtigen Männern. Nun soll eine DNA-Reihenuntersuchung weitere Ermittlungsansätze bringen.

Im September 2019 wurde eine 38-jährige Frau in Regenstauf Opfer eines sexuellen Angriffs. Die Polizei fahndet seitdem intensiv nach zwei tatverdächtigen Männern.
von Sebastian Böhm Kontakt Profil

Am 8. September 2019 war es in Regenstauf zu einem sexuellen Angriff auf eine damals 38 Jahre alte Frau gekommen. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg fahndet seitdem intensiv nach zwei tatverdächtigen Männern. Nun soll eine DNA- Reihenuntersuchung weitere Ermittlungsansätze bringen.

Wie damals berichtet wurde, war am Sonntag, 8. September 2019, kurz nach 2 Uhr nachts, eine 38-Jährige aus dem Landkreis Regensburg an der Bushaltestelle „Regenstauf-Post“ aus der Buslinie 41 ausgestiegen. Der Bus war laut Polizeiangaben um 1.35 Uhr am Regensburger Hauptbahnhof losgefahren und mit etwa 10-12 Personen besetzt.

Zwei Männer, die zuvor ebenfalls in dem Bus saßen, seien der Frau dann gefolgt. Im Umfeld eines nahe gelegenen Rewe-Marktes hätten sie die Frau aus bisher noch unklaren Gründen sexuell attackiert. Dabei erlitt die Geschädigte leichte körperliche Verletzungen. Sie wandte sich nach dem Angriff an eine nahegelegene Tankstelle, von wo aus die Polizei informiert wurde. Eine intensive Fahndung nach den tatverdächtigen Männern verlief bislang ohne Ergebnis.

Ein telefonischer Krisendienst bietet Oberpfälzern Hilfe

Regensburg

Nachdem am Tatort DNA-Spuren aufgefunden worden waren, erhofft sich die bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg eingerichtete Ermittlungsgruppe weitere Ermittlungsansätze durch eine DNA-Reihenuntersuchung. In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurden Beschlüsse für eine DNA-Reihenuntersuchung durch das Amtsgericht Regensburg erwirkt.

Anhand der vorliegenden Erkenntnisse sollen heute an mehreren Objekten in Regenstauf und Regensburg knapp 60 Personen befragt und zu einer Mitwirkung bewegt werden. Die Abgabe einer Speichelprobe darf nach der Strafprozessordnung nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung erfolgen. Die DNA-Reihenuntersuchung wird laut Polizei unter Beachtung der infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen stattfinden.

Erkenntnisse:

Die Personenbeschreibungen der beiden Männer

Verdächtiger eins: männlich, groß, ca. 185-195 cm, ausgesprochen trainierte/kräftige/sportliche Figur, dunkelhäutig, sehr krauses und kurzes Haar

Verdächtiger zwei: männlich, klein, ca. 165-175 cm, schlanke Statur, dunkelhäutig

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.