25.05.2018 - 12:39 Uhr
Deutschland & Welt

Schluss mit den Spielchen: Der Zocker Trump muss endlich liefern

Hü, hott, hü und dann wieder hott: Der US-Präsident hält die Welt mit seiner Wankelmütigkeit in Atem. Wie lange geht das noch gut? Ein Kommentar von Frank Stüdemann

Was nun, starker Mann? Mit seiner Strategie des Polterns steckt US-Präsident Donald Trump bald in einer Sackgasse.
von Frank Stüdemann Kontakt Profil
Kommentar

Das einzige Pfund, mit dem US-Präsident Donald Trump in der internationalen Politik wuchern kann, ist seine Unberechenbarkeit. Traurig, dass er nur durch das nervöse Zucken seines Fingers am Abzug Bewegung in verhärtete Fronten bringt und nicht durch gute Argumente oder überzeugende Angebote. Dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un sich urplötzlich um ein Gipfeltreffen mit dem Nachbarn Südkorea und den USA bemüht, mag eine positive Folge des Säbelrasselns gewesen sein, das seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 fast pausenlos aus dem Weißen Haus dringt.

Nur leider hat es der sich permanent selbst lobende Mann im Oval Office verpasst, diese historische Gelegenheit beim Schopf zu packen. Stattdessen hat der US-Präsident den Gipfel mit parfümierten Floskeln abgesagt - natürlich schickte er aber auch eine neue atomare Drohung in Richtung Pjöngjang. Fraglich, wie lange dieses Spielchen noch gut geht. Ebenso fraglich, ob es in absehbarer Zeit wieder eine so gute Gelegenheit geben wird, Kim an den Verhandlungstisch zu bekommen.

Dass der 71-jährige Exzentriker Verträge und Abkommen platzen lassen kann, hat er mittlerweile ausgiebig bewiesen. So langsam wird es Zeit, dass der großspurige Macher zeigt, dass er auch neue Deals schmieden kann. Sonst wird er sein Land nach und nach in die weltpolitische Isolation zocken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.