21.09.2018 - 10:50 Uhr
Deutschland & Welt

Schwebende Melancholie

Alles schwebt und schwelt hier, ab der ersten Note. Auf den elf Liedern von "Out Of Your Tree" wird sofort eine ganz eigenwillige Atmosphäre erzeugt - mal entspannt, mal dräuend, mal geheimnisvoll.

Robert Coyne (links) – zusammen mit Schlagzeuger Werner Steinhauser und Cellistinj Aglaja Camphausen – beim Jaki-Liebezeit-Tribute in der Kölner Philharmonie im Januar 2018.
von Autor MFGProfil

Der Hörer wird auf der Stelle in einen Malstrom der so simplen wie fordernden wie mystischen Repetition gezogen, treibend und irgendwie nicht von dieser Welt stammend. "Out Of Your Tree" (Meyer Records) ist das erste Soloalbum von Robert Coyne, nachdem er mit der Can-Schlagzeug-Legende Jaki Liebezeit zwischen 2013 und 2016 drei aufregend-intensive Werke aufgenommen hatte, die gleichfalls stark von einem magnetisch-magischem Rhythmus geprägt waren, ohne dass dabei die Melodie mit Wiedererkennungswert völlig ihren Platz frei gegeben hätte.

Als Liebezeit im Januar 2017 78-jährig verstarb, musste sein drei Dekaden jüngerer Auftraggeber Coyne sich erstmal weitgehend neu orientieren. "Zunächst mal bleibt festzustellen", erklärt der Londoner, "dass meine neue Arbeit eine Verneigung vor Jaki ist. Sein Ableben war ein Schock, wegen seiner Endgültigkeit. Liebezeit und ich waren keine Freunde im klassischen Sinn, er war nicht sehr gesprächig. Dafür fand die Kommunikation mit diesem liebenswerten alten Herrn auf einer anderen, seelenverwandten Ebene statt."

Während sich die drei Coyne/Liebezeit-Kooperationen mehr der Avantgarde verpflichtet fühlen, hält der Brite sich dieses Mal eher ans Meditativ-Hypnotische. Das Ganze erinnert mal an den Folk-Mystiker John Martyn, mal an den aktuell angesagten Jazz-Folker Ryley Walker, mal an Jeff Buckley. "Und Bitteschön bei den Referenzen nicht Suicide vergessen, die sind seit langem meine großen Helden", lacht Coyne.

Tatsächlich hört man auf "Out Of Your Tree" eine ganze Menge Affinität zum Sound der 1971 gegründeten, revolutionären New Yorker Bizarr-Duos heraus. Gesang trifft auf herrlich monotone Drums, Gitarre auf Elektronik. Coyne hat seine neue Produktion gleichfalls im Zweier eingespielt, zusammen mit dem renommierten Nürnberger Schlagzeuger Werner Steinhauser. "Zwar habe ich auch dieses Mal erneut bevorzugt akustische Gitarre gespielt, gleichzeitig viel mit Tape Echo-Effekten gearbeitet", erzählt der schlaksige Brite. "Mit dieser Maschine kann ich einen sehr emotional geprägten Sound erzeugen. Alleine deshalb, weil sie nicht allzu gut zu kontrollieren ist. Gerade in seiner Unberechenbarkeit ist das Ding zutiefst human."

Musikalisch wie inhaltlich hat sich er "gerne von der Melancholie leiten lassen, mit der bin ich ziemlich vertraut", seufzt er hörbar auf. "Textlich ist die Isolation ein gewichtiges Thema auf "Out Of Your Tree". Ich bin ein durchaus sentimentaler Zeitgenosse. Zum Glück bin ich nicht einsam - stattdessen ist meine geliebte Frau die "Partnerin in Isolation". Und das schon seit gut zehn Jahren."

Robert Coyne ist Sohn des englischen Musiker und Malers Kevin Coyne, der lange in Nürnberg lebte und 2004 dort starb. Der Junior entdeckt allerdings wenige Parallelen: "Wir hatten zwar ein inniges Verhältnis zueinander, aber ich bin doch eher den ruhigeren Klängen verbunden, er konnte mit seiner Raspel-Stimme liebend gerne mal lauter werden. Und doch, unterbewusst ist mein Sound vermutlich von Daddys Werk inspiriert. Weil er mir die Liebe zur Kreativität, vor allem aber zur Individualität eingepflanzt hat. Wäre schön, wenn sein unsteter, verwegener Geist in meinen Liedern weiterleben würde."

Überhaupt sieht der junge Coyne im Nachlass seines in der Musik-Szene hochverehrten Erzeugers "im besten Sinne des Wortes hemdsärmeligen, schweisstreibenden, fiebrigen Blues-Rock der alten Schule", sagt er. "Ich hingegen bin ein Artist, der versucht, sich kreativ ständig zu verändern. Ein Künstler, der sich visionären Ansätzen verschließt, sollte keine neuen Projekte angehen. Kreativ zu sein und seinen Job ernst zu nehmen, bedeutet seit jeher den Willen zur Veränderung. Gerne mal radikal."

Und was ist darüber hinaus Robert Coynes Hauptanliegen mit seinem Werk? "Ich will Energie übertragen. Eine besondere Atmosphäre schaffen. Den Zuhörer auf eine hoffentlich spezielle Reise mitnehmen. Wäre schön, wenn ich ihm mit "Out Of Your Tree" ein Erlebnis vermittle, dass er so schnell nicht vergisst."

Service:

Sonntag, 7. Oktober: Alte Seilerei (Neunburg vorm Wald)

Montag, 8. Oktober; Pizzini (Bamberg)

Dienstag, 9. Oktober: Gasthaus Engelhard (Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg)

Mittwoch, 10. Oktober: The Raven (Straubing)

Donnerstag, 11. Oktober: CafeeLotte-Bar (Bad Aibling)

Freitag, 12. Oktober: Galerie Polylog (Wörgl)

Samstag, 13. Oktober: Tik (Dornbirn)

Karten für Neukirchen beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter % 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0 sowie www.nt-ticket.de und immer Abendkasse.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.