13.12.2019 - 19:02 Uhr
Deutschland & Welt

Sieg ohne Glanz: Die Briten haben lediglich das kleinere Übel gewählt

Die Partystimmung in Downing Street No. 10 wird nicht lange anhalten. Nach seinem beeindruckenden Sieg bei den Parlamentswahlen fängt für Premier Johnson jetzt der Stress erst richtig an. Ein Kommentar von Frank Stüdemann.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht vor Parteianhängern nach der Parlamentswahl. Die Konservativen haben die Parlamentswahl in Großbritannien klar gewonnen.
von Frank Stüdemann Kontakt Profil
Kommentar

Die Briten hatten eigentlich keine Wahl. An Boris Johnson führte für all jene kein Weg vorbei, die einfach nur wissen wollten, woran sie sind. Selbst Labour-Wähler wechselten ins Lager der Tories, und man kann es ihnen nicht verübeln: Labour-Kandidat und Parteichef Jeremy Corbyn drückte sich wochenlang um eine konkrete Antwort auf die Frage, wie er zum Brexit steht. Gebetsmühlenartig wiederholte er nur seine Ankündigung, das Volk solle in einem weiteren Referendum erneut über den Austritt aus der EU abstimmen. Dazu wird es nun nicht mehr kommen.

Corbyn hat eine Riesenchance verschenkt, weil er keinen klaren Kurs erkennen ließ und mit anderen Themen - wie dem maroden Gesundheitswesen - nicht ausreichend punkten konnte. Johnson, der auch nicht gerade beliebter ist als sein steifer Konkurrent, war sich für keinen Wahlkampf-Klamauk zu schade und zeigte klare Kante ("Get Brexit done"). Das reichte aus, um der Mehrheit an der Wahlurne als das kleinere von zwei Übeln zu erscheinen.

Jetzt hat Johnson erreicht, was er wollte: eine robuste Mehrheit, um den Brexit zum 31. Januar 2020 durchzuziehen. Damit allein ist er allerdings die Probleme nicht los. Denn in der Übergangszeit nach dem Brexit stehen weitere harte Verhandlungen mit Brüssel über die zukünftigen Beziehungen an. Und dann sind da noch die rebellischen Schotten, die jetzt erst recht die Unabhängigkeit von Großbritannien anstreben wollen, um an der EU festzuhalten. Die Zeit der schlaflosen Nächte hat für den Premier gerade erst begonnen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.