12.08.2019 - 16:33 Uhr
Deutschland & Welt

Symbol für die "Woodstock-Generation"

Der amerikanische Fotograf Burk Uzzle ist verantwortlich dafür, dass die Eheleute Bobbi und Nick Ercoline heute Ikonen der "Hippie-Kultur" und die Gesichter des "Woodstock-Festivals" von 1969 sind. Und die beiden sind immer noch ein Paar

Berühmt wurden Bobbi und Nick Ercoline durch das legendäre Woodstock-Cover. Das Ehepaar sah sich das neue Musical an und zeigte sich von der Aufführung mehr als begeistert.
von Autor MFGProfil

Uzzle war es, der einen Schnappschuss der frisch verliebten 20-Jährigen machte, die sich in der Morgendämmerung jener legendären Veranstaltung innig umarmten, umhüllt von einer schmuddeligen Decke, die sie laut eigenen Angaben "irgendwo aufgelesen" hatten. Das Paar, das kurze Zeit später heiratete und inzwischen auf zwei Söhne und vier Enkel verweisen kann, hatte nicht bemerkt, dass es fotografiert worden war. Bald darauf wurde diese Aufnahme zum Cover der millionenfach verkauften Doppel-LP "Woodstock" gekürt - und Bobbi und Nick zum Symbol für die "Woodstock-Generation".

Bis heute sind die beiden ein Paar, auch wenn sie, im New Yorker Stadtteil Middletown zu Hause, laut eigener Aussage "nicht immer glücklich miteinander" waren. "Aber wir waren stets irgendwie ineinander verliebt", meint Nick im entspannten Gespräch, das stattfindet, unmittelbar nachdem sich die "ewigen Turteltäubchen" (Bobbi) das Musical "Woodstock - The Story" in Holland angeschaut hatten.

ONETZ: Während Sie das Musical „Woodstock – The Story“ in Deutschland gesehen haben – welche Erinnerungen kamen in Ihnen hoch?

Bobbi Ercoline: Ich habe während der Aufführung mindestens zwei Mal geweint, so ergriffen war ich. Nick und ich fühlten sich, als wären wir in eine Zeitschleife gebeamt worden. Übrigens in eine ganz wunderbare Zeitschleife. Jedenfalls wird für mich in drei Stunden Spielzeit diese irre Situation von einst zurück gebracht. Nur der Regen und Schlamm werden nicht dargestellt. Aber hey, wir sprechen hier von Theater!
Nick Ercoline: Die Schauspieler agieren total überzeugend! Man merkt ihnen an, sie wollen den Ausnahme-Geist von damals in die heutige Zeit zurück transportieren. Den Kontakt zu den Veranstaltern bekamen wir übrigens, ganz modern, über die sozialen Medien bewerkstelligt. Sie schrieben uns an und luden uns ein, eine Veranstaltung zu besuchen. Das haben wir getan. Und definitiv nicht bereut.

ONETZ: Warum entschlossen Sie sich 1969, zu diesem Festival zu fahren?

Bobbi Ercoline: Wir waren gerade mal drei Monate ein Paar und schwer ineinander verknallt. Wir standen beide auf Rock-Musik. Der Eintritt betrug pro Nase 18 Dollar, das konnten wir uns leisten. Also los!
Nick Ercoline: Bobbi arbeitete damals in einer Bank, ich war College-Student. Das Geld war demnach knapp. Aber wir liebten Rock ’n’ Roll, selbst wenn wir keine Vollblut-Hippies waren. Auch keine Protest-Typen. Doch die Musik, die auf dem Festival gespielt wurde, war exakt die unsere.

ONETZ: Was bedeutet Ihnen der Terminus „Hippie“ heutzutage?

Nick Ercoline: Wir stammen aus sehr traditionellen Familien. Und ich bin mir nicht sicher, ob Bobbi und ich nicht bis heute nach traditionellen Werten leben, in denen Zusammenhalt alles bedeutet. Wir lieben unsere Kinder und Enkel über alles. Gleichzeitig waren und sind wir friedfertige Personen. Wer weiß, vielleicht entsprechen wir dem Hippie-Ideal mehr, als wir uns eingestehen wollen?

ONETZ: Was ist geblieben von den Hippie-Gedanken, also der Idee von einer freieren, besseren, friedlicheren Welt, im Jahr 2019?

Bobbi Ercoline: Zunächst mal jede Nostalgie. Aber klar ist: Viele soziale Probleme sind dieselben wie etwa 1969. Armut, Benachteiligung von Minderheiten, Rassendiskriminierung und so weiter. Ach ja, über Präsident Trump wollen wir übrigens nicht sprechen. Dass so jemand der mächtigste Mann der Welt ist, erstaunt uns sehr. Keinen weiteren Kommentar dazu.

ONETZ: Warum glauben Sie, dass Ihre Liebe mehr als 50 Jahre überdauert hat?

Nick Ercoline: Es geht um die Leidenschaftlichkeit für den Partner, diese Flamme, die niemals erlöschen darf. Und man darf nie erwarten, dass die geliebte Person den gleichen Einsatz für den Erhalt der Beziehung gibt wie man selbst. Obwohl man das insgeheim natürlich hofft. Ich kann nur feststellen: Bobbi hat mich in dieser Sache niemals enttäuscht.

ONETZ: Wie würden Sie persönlich das Wort „Liebe“ definieren?

Bobbi Ercoline: Über Liebe denkt man nicht nach. Ansonsten kann man sie weder halten noch leben.
Nick Ercoline: Liebe ist überwältigend. Sie steht für Empathie – und unbedingten Respekt für das Gegenüber. Ich schätze, mit diesen Aussagen kehren wir zurück zum Beginn dieses Gesprächs. Es scheint, das „Woodstock“-Festival hat Bobbi und mich in unserer philosophischen Betrachtung der Welt mehr verändert, als wir es wahr haben wollen.

Das legendäre Woodstock-Cover mit dem frisch verliebten Paar.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.