23.03.2020 - 20:41 Uhr
TirschenreuthDeutschland & Welt

Corona-Landkreis Tirschenreuth: Noch viele Tests offen

Auf den ersten Blick scheint die Corona-Lage im Landkreis Tirschenreuth derzeit gerade zu eskalieren. Allein am Sonntag stieg die Fallzahl um rund 150 Prozent. Auf den zweiten Blick ist es aber nicht ganz so einfach.

Hier in Mitterteich gibt es besonders viele Fälle.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Es war ein Schock am Sonntagnachmittag: Um rund 150 Prozent waren die Coronafallzahlen für den Landkreis Tirschenreuth innerhalb eines Tages gestiegen. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wies am frühen Sonntagnachmittag 148 bestätigte Coronafälle aus. Im Laufe des Nachmittags kamen beim Tirschenreuther Landratsamt noch Fälle hinzu, so dass am Ende des Tages 182 bestätigte Fälle zu Buche standen.

Nur in Heinsberg noch mehr

Der Landkreis Tirschenreuth weist damit bundesweit die zweitmeisten Fälle in Bezug auf die Einwohnerzahl auf. Statistisch gesehen sind demnach mehr als zwei von tausend Einwohnern betroffen. Nur im berüchtigten nordrheinwestfälischen Corona-Landkreis Heinsberg ist der Anteil noch höher.

Im Landkreis Tirschenreuth dürfte die Zahl der Fälle in den nächsten Tagen sogar noch weiter zunehmen, erklärt Regine Kestel, die an verantwortlicher Stelle im Krisenstab mitarbeitet. Nachdem sich die Stadt Mitterteich am vergangenen Wochenende als besonderer Corona-Herd erwiesen hatte, seien dort und in der Umgebung auch besonders viele Tests veranlasst worden.

Am Samstagnachmittag gingen dann die Ergebnisse der Tests von Anfang vergangener Woche ein, viele weitere Ergebnisse stehen allerdings noch aus. Alleine am Wochenende gab es in Tirschenreuth einen Massentest der Kassenärztlichen Vereinigung. Dabei seien rund 500 Landkreisbürger überprüft worden, die alle Kontakt zu infizierten Menschen hatten.

Keiner kennt die Testhäufigkeit

Tatsächlich geht man im Landratsamt in Tirschenreuth davon aus, dass auch diese Testhäufigkeit einen großen Einfluss auf die steigende Zahl nachgewiesener Fälle hat. Nur wer testet, kann Erkrankte finden. In Tirschenreuth und Umgebung sei nach dem Schock von Mitterteich vermutlich häufiger als anderswo getestet worden.

Info:

Unterschiede bei den Fallzahlen

Wie viele Fälle in welchen Landkreisen: Bei der Nennung der Fallzahlen tauchen immer wieder teils große Unterschiede auf, je nachdem, ob man die Informationen von den Landratsämtern, dem Landesamt für Gesundheit oder dem Robert-Koch-Institut (RKI) betrachtet.

Tatsächlich greifen alle diese Quellen auf dieselbe Datenbasis zurück: Auf die Gesundheitsämter in den Städten und Landkreisen. Dort muss jeder positive Fall gemeldet werden. Die Ämter geben die Fälle dann in ein elektronisches Meldesystem ein und leiten sie so an Robert-Koch-Institut und Landesamt weiter.

Diese Stellen aktualisieren ihre Zahlen dann einmal täglich. Das RKI immer um Mitternacht, das Landesamt am Vormittag bzw. bis Mittag eines Tages. Am aktuellsten sind hier im Vergleich die Landratsämter, die ihre Zahlen oft mehrmals täglich anpassen und auf jeden Fall dann am Abend einen aktuellen Überblick über den Tag veröffentlichen. Die Abweichungen können je nach ausgewerteten Tests beträchtlich sein.

Das Problem: Niemand weiß, wie häufig genau, sagt Landratsamtssprecher Wolfgang Fenzl. Neben dem Gesundheitsamt haben auch die Kassenärztliche Vereinigung, die Krankenhäuser und die Hausärzte die Möglichkeit zum Testen. Außer dem Gesundheitsamt melden diese Stellen nur positive Ergebnisse, die Gesamtzahl der Abstriche wird nicht zentral erfasst.

Vergleich kaum möglich

Deshalb liegt dem Landratsamt nur die Testzahl des Gesundheitsamts vor. "Wir versuchen seit Tagen einen Überblick über alle Tests zu bekommen. Bisher war es uns aber nicht möglich", sagt Fenzl. Bekannt sind deshalb 400 Tests des Gesundheitsamts. Von 230 stehen die Ergebnisse noch aus.

Auch der Vergleich mit anderen Landkreisen ist deshalb nur eingeschränkt möglich. Wenn man nicht weiß, wie häufig getestet wird, ist der Wert der positiven Fälle aber auch nur bedingt aussagekräftig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.