03.06.2018 - 18:37 Uhr
Deutschland & Welt

Die Verbrechen der Nazis lassen sich nicht einfach wegputzen

Mit seiner Aussage, Hitler und die Nazis seien nur ein "Vogelschiss" sorgte Alexander Gauland für Aufregung. Zurecht, denn der Zweite Weltkrieg mit all seinen Folgen darf nicht verharmlos werden. Ein Kommentar von Eva-Maria Hinterberger.

Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Deutschen Bundestag spricht auf dem Bundeskongress der Jungen Alternative (JA) für Deutschland.
von Eva Hinterberger Kontakt Profil
Kommentar

Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte", sagte Alexander Gauland auf dem Bundeskongress der Jungen Alternative. Damit beleidigt der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion nicht nur die Millionen Opfer der Nazis und verharmlost den Holocaust, sondern tritt auch die Grundsätze der Bundesrepublik Deutschland, in deren Parlament er sitzt, mit Füßen.

Ein "Vogelschiss" ist eine kurzfristige Angelegenheit. Ein Ärgernis, dass einem für einen kurzen Moment die Stimmung versaut. Dann zückt man ein Papiertuch und putzt das Problem weg. Einige Minuten später denkt niemand mehr daran.

Der Zweite Weltkrieg, Hitler und die Nazis sind alles andere als schnell vergessen. Das zeigen die Erzählungen von Überlebenden dieser Schreckensherrschaft. Sie können nicht weitermachen wie bisher. Die Morde und Misshandlungen verfolgen sie ihr Leben lang.

Auch relativiert Gauland die im deutschen Grundgesetz festgelegten Grundrechte. Diese sind 1949 unter anderem als Folge der Nazi-Herrschaft entstanden. Die Bürger sollten dem Staat nicht hilflos ausgeliefert sein. Ein solches Regime sollte nicht mehr möglich sein.

Deswegen ist es wichtig, Aussagen wie die von Alexander Gauland nicht unkommentiert stehen zu lassen und ihm zu widersprechen. Das sind wir den Opfern des Zweiten Weltkriegs schuldig. Die Nazi-Herrschaft ist kein "Vogelschiss". Sie ist ein Verbrechen, das Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Und das muss auch kommenden Generationen klar sein, damit so etwas wirklich nie wieder passiert.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.