"Charité" so aktuell wie vor 300 Jahren

Dritte Staffel der „Charité“-Fernsehserie ist in Prag abgedreht. Darin geht es um Ärzte zur Zeit der DDR.

Am Sonntag fiel in Prag die letzte Klappe zur dritten Staffel der erfolgreichen ARD-Serie "„Charité“. V,l. Franz Hartwig, Nina Gummich, Philipp Hochmair, Nina Kunzendorf, Regisseurin Christine Fink, Produzent Benjamin Benedict und Charité-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Heyo Kroemer.
von Helmut KunzProfil

"Der Zusammenhang zwischen einer ansteckenden Erkrankung und der Charité ist heute genauso aktuell wie vor 300 Jahren", sagte Charité-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Heyo Kroemer als medizinischer Berater der „Charité“-Fernsehserie bei einem Pressegespräch in Prag. Das Berliner Krankenhaus sei 1709 wegen einer drohenden Pest-Epidemie gegründet worden, die dann aber nicht gekommen sei. "Hoffen wir natürlich jetzt genau das gleiche im Coronavirus-Zusammenhang."

Am Sonntag endeten in der tschechischen Hauptstadt die Arbeiten zur dritten Staffel der ARD-Erfolgsserie. Der österreichische Schauspieler Philipp Hochmair dozierte ein letztes Mal vor der Kamera als Professor Dr. Otto Prokop im Gerichtsmedizinischen Hörsaal vor Kollegen und Pflegepersonal. Den Ersatz für das weltbekannte Berliner Krankenhaus stellte seit Ende November ein Gebäudekomplex an der Technischen Universität Prag.

In den vergangenen dreieinhalb Monaten entstanden in der Moldau-Metropole sechs neue Folgen. Die Handlung spielt diesmal im Jahr des Mauerbaus 1961. Das „Charité“ liegt unmittelbar am Grenzgebiet. Ab dem 13. August bestimmt die Mauer die Abläufe und den Arbeitsalltag im gesamten Klinikbereich. Erzählt wird von einer Zeit, in der Ärztinnen und Ärzte moralisch, politisch wie auch persönlich an ihre Grenzen stoßen. Das „Charité“ droht auszubluten.

In der Hauptrolle spielt Nina Gummich die Ärztin Dr. Elly Wendt, die nach Dienstschluss an der Krebsfrüherkennung forscht. Vor dem medizingeschichtlichen Hintergrund werden erneut historische mit fiktionalen Charakteren verknüpft. Zu den Koryphäen jener Zeit zählten die Kinderärztin Prof. Ingeborg Rapoport (Nina Kunzendorf), der Gerichtsmediziner Dr. Prokop, auf dessen Seziertisch die ersten Mauertoten lagen und der Gynäkologe Prof. Dr. Helmut Kraatz (Uwe Ochsenknecht).

Die Serie sei revolutionär. Arztserien hätten Tradition im Fernsehen. Die "Charité" sei aber ganz anders, weil in ihrem Mittelpunkt ein Krankenhaus stehe, das durch die Zeit springe. Nach Kaiser und Nationalsozialismus werde jetzt die DDR beleuchtet, sagte ARD-Programmchef Volker Herres.

Die Hauptdarsteller der dritten Staffel: v.l. Franz Hartwig, Nina Gummich, Philipp Hochmair und Nina Kunzendorf.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.