Keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen: Ein erster Schritt in eine bargeldlose Welt?

Was ist, wenn das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen den Anfang vom Bargeld insgesamt bedeutet? Jeder Schritt in diese Richtung bedeutet einen Eingriff in unsere Rechte. Ein Kommentar von Wolfgang Ruppert.

Die EU-Kommission überlegt, Ein- und Zwei-Cent-Münzen aus dem Verkehr zu ziehen.
Kommentar

Dass die EU-Kommission mit dem Gedanken spielt, die Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen, hat einen bitteren Beigeschmack, der trotz einleuchtender Vorteile bleibt.

Sicherlich, der Verzicht auf die kleinen Münzen würde Herstellungskosten sparen, das mühsame Zählen erleichtern und den Transport vereinfachen. Dennoch: Dass das Bargeld irgendwann ganz abgeschafft werden könnte, darüber diskutieren Experten schon seit längerem. Daher sollten bei einem Abschied von den Ein- und Zwei-Cent-Münzen alle Alarmglocken schrillen, weil das der erste Schritt in eine bargeldlose Welt sein könnte.

Das gilt es um jeden Preis zu verhindern, denn das wäre ein enormer Eingriff in unser Recht auf Privatsphäre. Der Grund: Jede noch so kleine Transaktion könnte so eines Tages zurückverfolgt werden, wenn Bezahlung nur noch elektronisch möglich wäre. Wir als Bürger würden so ein ganzes Stück gläserner, also überwachbarer werden.

Denn es geht um die Selbstbestimmtheit des Menschen. Oft heißt es: "Wenn man nichts zu verbergen hat, braucht man auch nichts befürchten." Dieses Argument hat aber keinen Gehalt. Es geht nicht darum, ob jemand etwas verbrochen hat.

Wenn jemand ein Recht auf Privatsphäre hat, ist es irrelevant, ob er etwas zu verbergen hat oder nicht. Als Rechtsinhaber bestimmt jeder selbst, wer wann, wo und wie Zugriff auf seine privaten Informationen haben darf. Bei digitalen Bezahlmöglichkeiten hingegen wird jeder kleinste Kauf gespeichert. Dem Einzelnen wäre es nicht mehr möglich, selbst zu entscheiden, welche persönlichen Daten er weitergeben oder lieber schützen möchte.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen zeitnah in die Abschaffung des Bargelds insgesamt mündet. Aber genau weil Bargeld ein Garant für unsere Selbstbestimmtheit ist, sollten wir genau hinschauen, wenn die Politik auch nur im Geringsten in Erwägung zieht, herkömmliche Zahlungsmittel egal in welcher Form abzuschaffen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.