Statt geschüttelt nur gerührt

Ja, es gibt Wichtigeres. Aber ein neuer James-Bond-Film ist auch nach fast 60 Jahren noch immer ein Ereignis - ebenso die Veröffentlichung des neuesten Titelsongs - findet Frank Stüdemann.

von Frank Stüdemann Kontakt Profil
Kommentar

Die junge US-Sängerin Billie Eilish hat jetzt ihren James-Bond-Titelsong vorgestellt - und er ist ein Schnarcher. Die Ballade klingt schön, aber mutlos und wie ein Mix aus den letzten 007-Liedern: Adeles "Skyfall" und Sam Smiths "Writing's on the Wall". Man ist nicht geschüttelt, höchstens gerührt.

Da sehnt man sich in Zeiten zurück, wo Tom Jones einem "Thunderball" um die Ohren haute oder Paul McCartney und seine Wings "Live and let die". Es wird Zeit, dass der Agent mit der Lizenz zum Töten auch mal wieder eine tödlich gute Titelmusik bekommt.

Der 007-Song von Billie Eilish

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.