17.01.2018 - 20:00 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Bauanträge in der Stadtratssitzung Sanierung für Nummer 9

"Wir freuen uns, dass sich für die Sanierung eines alten Anwesens in der Stadtmitte ein Investor fand." Das stellt Bürgermeister Hans Donko in der Stadtratssitzung bei den Bauanträgen fest. "Dadurch wird der Untere Markt deutlich aufgewertet."

Das seit Jahren leerstehende Haus am Unteren Markt wird nun von privater Hand saniert. Bild: njn
von Jochen NeumannProfil

CSU-Fraktionsvorsitzender Johannes Reger hob hervor, dass damit das zweite leerstehende Gebäude saniert wird. "Zur Nachahmung empfohlen", kommentierte er den Bauantrag. Bürgermeister Hans Donko wies darauf hin, dass sich das Gebäude am Unteren Markt 9 insgesamt in einem schlechten Bauzustand befindet und seit Jahren das Erscheinungsbild des gesamten Unteren Marktes trübe. Den Stadtratsmitgliedern lag für dieses Anwesen jetzt ein Bauantrag von Kirstin und Michael Schäffler vor, die dieses Gebäude sanieren, eine Schleppgaube errichten und das Dachgeschoss ausbauen möchten.

Vorgesehen sind die Instandsetzung des Dachstuhls und die Erneuerung der Dacheindeckung sowie der Einbau von Dachliegefenstern. Fenster und Türen sollen ersetzt, die vorhandenen Natursteineinfassungen freigelegt werden. Im rückwärtigen Teil soll ein Zwerchgiebel aufgebaut und Balkone angebracht werden. Ein vorhandener Schuppen wird dabei abgebrochen. In dem dann sanierten Gebäude sollen drei Kleinwohnungen entstehen. Bürgermeister Donko dankte den Bauherren für die Investition und machte deutlich, dass dadurch das gesamte Häuserensemble aufgewertet werde.

Der Stadtrat begrüßte diese Baumaßnahme und gab sein Einvernehmen. Dem Gremium lag des Weiteren ein Bauantrag von Nina Rebl vor, die den Neubau eines Zweifamilienhauses mit Doppelgarage an der Windischkapellenstraße 14 vorsieht. Die Größe des Wohnhauses beträgt rund 14 mal 11 Meter bei einer Gesamthöhe von knapp 8 Meter. Die Dacheindeckung erfolgt durch ein Walmdach. An der nordöstlichen Gebäudeseite wird eine Garage mit Flachdach in einer Größe von rund sechs mal sechs Metern angebaut.

Trotz der Abweichungen von einigen Vorgaben des dort geltenden Bebauungsplans füge sich das Bauvorhaben nach Ansicht des Gremiums in die Umgebung ein. Wie der Bürgermeister anmerkte, wurde das Vorhaben bereits mit dem Landratsamt Tirschenreuth abgesprochen. Die Stadtratsmitglieder erteilten dem Bauantrag samt Abweichungen von den Bauvorschriften einstimmig das gemeindliche Einvernehmen.

Kurzfristig auf die Tagesordnung gesetzt wurde der Bauantrag von Thomas Schinner, der den Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage am Ahornweg 8 vorsieht. Das Wohnhaus in "U+E+D-Bauweise" soll in einer Größe von elf mal zehn Metern errichtet werden. Das Dach wird als Satteldach ausgeführt. Die Gesamthöhe des Gebäudes beträgt etwas über acht Meter. An der nordöstlichen Gebäudeseite wird eine Garage mit einer Größe von rund sechs mal sechs Meter ebenfalls mit Satteldach angebaut.

Neben dem gemeindlichen Einvernehmen erteilte der Stadtrat die Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans Erbendorf - Nordöstliches Stadtgebiet "Naabberg", weil die Planung in einigen Teilen nicht bebauungsplankonform ist. Das Gemeindeoberhaupt wies darauf hin, dass der Bauantrag bereits im Vorfeld mit dem Kreisbauamt abgestimmt wurde.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.