23.05.2018 - 15:10 Uhr
EslarnOberpfalz

Gäste genießen Idylle in Eslarn Dirndl trifft Sari

Wiener Gäste genießen Idylle in Eslarn und sind von Gastfreundschaft, Natur und Pfarrkirche beeindruckt

Die bunten Saris der Frauen aus Wien und die feschen bayerischen Dirndln vermischen beim Gottesdienst die Traditionen. Bild: gz
von Karl ZieglerProfil

Bayerische Trachten und indische Traditionen bereicherten den Besuch eines gebürtigen Eslarners. Priester Martin Rupprecht ist seit 1994 Pfarrer in Wien und besuchte mit 41 Pfarrangehörigen seine Heimat. Seine Familie und einige Helfer hatten sich ein Programm überlegt. Der mehrtägige Ausflug führte zuerst nach Deggendorf, wo Rupprecht als Diakon gewirkt hatte. In Eslarn machte sich die Gruppe auf Erkundungstour. "In dieser Pfarrkirche wurde ich getauft, feierte Kommunion, die Firmung und meine erste Messe", informierte Rupprecht. Die vielen Zunftstangen an den Bankreihen beeindruckten die Gäste.

Nach einer Andacht wartete beim Zoiglwirt "Strehern" ein deftiges bayerisches Abendessen auf die Gäste. Die Messfeier am Pfingstsonntag zelebrierte Pfarrer Rupprecht mit Kaplan Pater Devadass Pankaraj. "In der Gruppe aus meiner österreichischen Pfarrei haben zwei Inder und ich als einzige einen Migrationshintergrund", stellte Rupprecht mit einem Augenzwinkern fest.

Zum Abschluss des Gottesdiensts überraschte Diakon Arpad Paksanszki mit einem Musikstück auf seiner Quetschen und für eine Überraschung vor der Kirche hatte Waltraud Rupprecht mit einem Standkonzert der "Schlossberger" gesorgt. Mit einem Ständchen gratulierte die Blaskapelle außerdem Resmi Nilavoor zum 38. Geburtstag. Nach einem Besuch beim Lehrbienenstand und einem Fußmarsch durch die Natur verweilten die Gäste an der Goldbergkapelle zu einer Andacht. Dann ging es zum Bauernhof der Familie Distner Den Stadtkindern hatten es vor allem die Tiere, insbesondere die Kühe, angetan. Mit dem Besuch des Pfingstritts in Kötzting endete dann der mehrtägige Ausflug der Wiener Pfarrei in der Oberpfalz.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.