07.03.2018 - 20:00 Uhr
Eslarn

Jahreshauptversammlung des OWV Eslarn Waldverein will hoch hinaus

Der OWV Eslarn arbeitet bei der Neugestaltung des 32 Meter hohen Stückbergturms ehrenamtlich kräftig mit. Als finanzielle Dreingabe kann sich die Gemeinde für das überregionale Aushängeschild über eine fünfstellige Summe aus der Vereinskasse freuen.

Bewährte und neu motivierte Mitglieder unterstützen die wiedergewählte OWV-Führungsriege um Vorsitzenden Josef Frischmann, Stellvertreter Dominik Brenner, Schriftführer Manfred Stahl und Kassiererin Evelin Gerber (vorne, von rechts). Bild: gz
von Karl ZieglerProfil

Mit der Wiederwahl der Führungsriege und der teilweisen Neubesetzung durch Beisitzer und Fachwarte honorierten die Mitglieder in der Jahreshauptversammlung im Wanderheim das freiwillige Engagement (Infokasten) . "Einen derart rührigen Verein gibt es selten", waren sich zweiter Bürgermeister Georg Zierer und Hauptvereinsvorsitzender Armin Messner einig.

Die Turmsanierung, die Segnung und das Turmfest am 3. Juni standen im Mittelpunkt der Zusammenkunft. "Der Balkon auf der oberen Plattform ist eine Aufwertung des Aussichtturmes", stellte Vorsitzender Josef Frischmann in Anwesenheit der 38 Mitglieder fest. Mit der Abnahme seien die Arbeiten größtenteils abgeschlossen worden. Es müssten nur noch ein paar Ausbesserungen durch Firmen und vom OWV-Arbeitstrupp erledigt werden.

Über den Ablauf der Maßnahme informierte Turmwart Josef Bösl. "Zuerst mussten wir den Weg zum Turm ausschneiden und mit 13 Helfern um den Turm ein Gerüst aufstellen." Als gigantisch bezeichnete er das Hochziehen der tonnenschweren Balkonteile durch eine Fachfirma. "Das Wichtigste bei den Arbeiten war, dass nichts passiert ist." Die restlichen Streicharbeiten an der Innenwand und am Geländer werden im Frühjahr erledigt.

Ein Dank für die Geld- und Sachspenden für den Turmbau ging an drei örtliche Vereine, zwei Banken, neun Unternehmer und Dienstleister sowie für Sachspenden und kostenlose Fuhrdienste an weitere drei Firmeninhaber. Neben den ehrenamtlichen Arbeitsstunden spendete der Waldverein für den Turm den Erlös aus der Christbaumversteigerung von 800 Euro, zum Turmfest gibt es zudem eine fünfstellige Summe aus der OWV-Kasse. Bei der Feier sorgen die "Schlossberger" für Unterhaltung und verzichten teilweise auf Gage.

Ehrenamtliche Stunden absolvierte der OWV auch bei der Instandhaltung der über 100 Tische und Bänke, wofür Frischmann dem Bankerlwart Gerhard Riedl und dessen Frau Inge dankte. Ein Lob gab es weiter für die Frauengruppe für das Organisieren, das Kuchenbacken und Bewirten bei Veranstaltungen sowie die OWV-Singgruppe um Karl Haberl für die mit Gesang umrahmten Stunden.

Nach 5 Sterbefällen und 8 Neuaufnahmen stieg die Mitgliederzahl von 267 auf 270 leicht an, berichtete Schriftführer Manfred Stahl. Trotz der Ausgaben für Unterhalt und Instandsetzung des OWV-Heims, des Stückbergturms sowie der Hinweistafeln, Bänke und Tische wies Kassiererin Evelin Gerber eine solide Kasse vor. Wanderwart Ernst Meindl beschrieb die vier Wanderungen im vergangenen Jahr. Heuer folgen Touren entlang des Nurtschwegs mit Ernst Meindl, zum Stückbergturm mit Michael Forster, eine Radtour im Schwandorfer Seengebiet mit dem OWV Moosbach und ein Fußmarsch nach Cerchov bei Waldmünchen mit Pfarrer Erwin Bauer. Mit einer Grenzwanderung über das Staatsgut nach Frankenreuth zum Gasthof Mack mit Wanderführer Hubert Zimmermann schließt das Jahresprogramm.

Markierungswart Walter Goldberg hat mit seinen Team entlang der 131 Kilometer langen Wanderwege gemäß den Richtlinien des Verbands der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine die Parallelmarkierung in die Auf-Sicht-Markierung umgestellt. Der Verein erhielt für die Instandhaltung einen Zuschuss von 670 Euro. Die Betreuung der Wanderwege teilten sich Goldberg und Hanns Winkelmann seit 10 Jahren, Josef Grötsch seit 8 und Siegfried Gießübl seit 6 Jahren. "Nach 10 Jahren sind im Ort die Wegweiser sanierungsbedürftig und die Wandertafeln sollten zur Erleichterung der Orientierung für Gäste eingenordet und hinsichtlich der Sehenswürdigkeiten aktualisiert werden." Spontan versprach zweiter Bürgermeister Georg Zierer dem OWV seine Unterstützung.

Vogelschutzwart Martin Eckert wies auf 100 Nistkästen in und um Eslarn hin, die zu 90 Prozent unter anderem mit Meisen, Kleiber, Sperling, Haselmäusen und Hornissen belegt waren. Alle Kästen sind kartiert. Stefan Schmid, zweiter Vorsitzender des Vogelzuchtvereins, hat sie gefertigt. Wer einen Nistkasten zum Aufhängen hat oder einen möchte, kann sich beim OWV melden.

Josef Frischmann bleibt an der Spitze

Die Neuwahlen in der OWV-Jahreshauptversammlung brachten folgendes Ergebnis: Im Ehrenamt bestätigt wurden Vorsitzender Josef Frischmann, Stellvertreter Dominik Brenner, Schriftführer Manfred Stahl und Kassiererin Evelin Gerber.

Erneut wiedergewählt wurden die Markierungswarte Walter Goldberg, Hanns Winkelmann und neu hinzu kamen Josef Grötsch und Alois Kleber. Die Mitglieder bestimmten Michael Forster, Hubert Zimmermann und Ernst Meindl zu Wanderwarten, Josef Bösl zum Turm- und Hüttenwart, Gerhard Riedl zum Bankerlwart, Eduard Forster zum Natur- und Landschaftwart, Martin Eckert zum Vogelschutzwart und Dominik Brenner zum neuen Medienbeauftragten. Die Kasse prüfen Michael Zimmermann und neu Jonas Beck.

Im Ausschuss vertreten sind weiterhin die Frauensprecherinnen Anneliese Kleber und Rosemarie Frischmann, die Beisitzer Eugen Winter, Josef Kleber, Christoph Demleitner, Rosemarie Frischmann und neu Horst Gerber. (gz)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp