14.05.2018 - 20:00 Uhr
FreihungOberpfalz

Klaus Meißner begeht aehr aseltenes Jubiläum in der Kommunalpolitik 40 Jahre im Marktgemeinderat

Es folgte der erfreuliche Akt mit einer Besonderheit: "Laut Archiv-Aufzeichnungen seit 1901 ist Klaus Meißner nunmehr der am längsten ununterbrochen dienende Marktrat. Am 30. April hat er 40 Jahre vollendet", betonte Bücherl. Meißner habe stets herausragende Stimmenergebnisse erzielt, war von 1978 bis 2014 SPD-Fraktionssprecher, von 2002 bis 2014 erster weiterer Stellvertreter des Bürgermeisters und ist seither dritter Bürgermeister.

Marktrat Klaus Meißner (vorne) trägt sich ins Goldene Buch der Marktgemeinde ein. Zum 40-jährigen Jubiläum gratulierten (von links) Helmut Klier (FW), Bürgermeister Norbert Bücherl, Helmut Wurzelbacher (CSU) sowie Johannes Otto von der SPD. Bild: bk
von Siegfried BockProfil

Sein Engagement - er ist auch Seniorenbeauftragter - wurde 2015 mit der Bürgermedaille in Gold gewürdigt. Der Bürgermeister überreichte die Ehrenurkunde des Marktes. "Ich war immer gern in dieser Runde und möchte die Periode zu Ende führen", bemerkte Meißner.

Kommandant Dieter Graf hatte mit der Verwaltung die Ausschreibung zur Beschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeugs (TSF) für die FFW Seugast erstellt. Das TSF vom Typ Mercedes-Benz kostet 103 231 Euro. Den Aufbau liefert die Firma Furtner und Ammer, die Beladung die Firma Ludwig. Durch Kooperation mit der Stadt Hirschau, die für die FFW Burgstall-Krondorf ein identisches Fahrzeug bestellt, erhält die Gemeinde zehn Prozent Bonus und somit 26 500 Euro Staatszuschuss.

In die Vorschlagsliste 2019 bis 2023 für Schöffen werden Karl Bielmeier, Erich Apfelbacher und Michael Wirth aufgenommen. Einverständnis herrschte auch über die Erweiterung des Baugebiets An der Siedlung in Thansüß sowie zum Beitritt zum Förderverein für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) in Ensdorf. Befürwortet wurde der Bauantrag von Philipp und Janina Leinhäupl (Tanzfleck). Sie schließen mit Wohnhaus und Doppelgarage eine Lücke in der Dr.-Hans-Raß-Straße.

Geschäftsleiter Max Heindl stellte die Lösungsvarianten zur Sanierung des Brunnens drei der Wasserversorgung Freihung vor. Die Prüfung habe ergeben, dass eine Kunststoff-Steigleitung nur bedingt geeignet sei. Diskussionspunkt war, ob die Steigleitung in V2A- oder V4A-Edelstahl ausgeführt werden soll. "Durch die neuen Verschlüsse sparen wir uns die Hälfte der Zeit beim Kran", warf Helmut Klier (FW) ein. "Keine Experimente machen", lautete das Credo von Helmut Wurzelbacher (CSU). Bei einer Gegenstimme erhielt die Firma WILO-EMU-Anlagenbau Hof den Auftrag zum Gesamtpreis von 28 890 Euro. Zur Ausführung kommt die Variante V2A.

Nicht erfreut zeigte sich Bürgermeister Bücherl über die Anfrage der Firma Green City Energy (München), die an der Bahnlinie Weiden-Nürnberg Photovoltaikanlagen errichten will. "Wir haben bereits drei Photovoltaikflächen und die Grundstücke an der Bahnstrecke sind teilweise als Gewerbeflächen ausgewiesen. Zudem braucht die Gemeinde Tauschgrund", fügte er hinzu und plädierte für einen Grundsatzbeschluss. Eine Einzelentscheidung sei korrekter, hielt Helmut Klier (FW) dagegen. Diese Meinung vertrat auch CSU-Sprecher Helmut Wurzelbacher, "denn wir wollen den Landwirten grundsätzlich nichts wegnehmen.

Der Kulturausschuss bereitet das 450-jährige Marktjubiläum vor, das im Juli 2019 gefeiert wird.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.