28.03.2018 - 17:00 Uhr
Kirchenthumbach

Ungewöhnlicher Antrag im Bauausschuss Bücher aus der Telefonzelle

Einen ungewöhnlichen Antrag bringt die SPD-Fraktion in der Bauausschusssitzung ein. Sie möchte einen öffentlichen Bücherschrank aufstellen. Einzig die Frage nach dem Standort bleibt unbeantwortet.

von Redaktion OnetzProfil

Die SPD-Fraktion möchte eine Fernsprech-Kabine zu einem öffentlich zugänglichen Bücherschrank umgestalten. In der Sitzung des Bauausschuss ging es unter anderem um die Frage, welche Standorte sich dafür anbieten. Im Rennen ist unter anderem die Treppe bei der Buchberger Straße.

Zweiter Bürgermeister Josef Schreglmann brachte alternativ noch den Burgring ins Gespräch. Der Platz beim Pfarrzentrum dagegen sieht das Gremium kritisch und gaben die Platzbedürfnisse für das Pfarr- und Bürgerfest als Gründe an. Wegen des notwendigen Platzes habe man sich bereits mit der Pfarrei abgestimmt. Für die Bestückung und den Inhalt der Bücherzelle wäre der SPD-Ortsverein zuständig.

Ortstermin beschlossen

Jürgen Geyer signalisierte, wie auch die anderen Ausschussmitglieder, grundsätzliche Zustimmung und schlug zur Begutachtung einen Ortstermin bei der nächsten Sitzung vor. Damit waren auch seine Gremiumskollegen einverstanden.

Das Autohaus Thumbeck möchte die Werbung für seinen Betrieb verbessern und plant die Errichtung einer Werbeanlage. Da die Werbetafel aber größer als ein Quadratmeter ausfällt, ist diese genehmigungspflichtig. Die Mitglieder des Bauausschusses haben damit kein Problem und genehmigten den Antrag einstimmig.

Infotafeln auf dem Friedhof

Auch dem Antrag von Wolfgang Höllerer - er möchte den bereits bestehenden Balkon überdachen - stimmte der Ausschuss geschlossen zu. Der Umbau eines Nebengebäudes als Wohnung zum bestehenden Wohnhaus wurde zusätzlich in die Tagesordnung aufgenommen. Den Antrag von Heiko Steininger genehmigte das Gremium ebenfalls einstimmig.

Angela Kummert-Schleicher brachte eine Anfrage zu Informationstafeln ein, welche sich auf dem Friedhof in Thurndorf befinden. Diese sollen die dort durchgeführten historischen Ausgrabungen dokumentieren. Die Inhalte auf den Tafeln sollen von Dr. Mathias Hensch beigesteuert werden, welcher die Ausgrabungen federführend geleitet hatte. Den aktuellen Stand des Projekts wird Bürgermeister Jürgen Kürzinger in einem Gespräch mit dem Archäologen in Erfahrung bringen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.