13.04.2018 - 11:00 Uhr
Oberpfalz

Duell in der Kreisklasse Süd gegen den SV Kauerhof Stadtderby in Großalbershof

Die letzten sechs Spieltage in der Kreisklasse Süd stehen im Zeichen der Relegationen: Um den Aufstieg spielen der SV Traßlberg, der SV Köfering und vielleicht sogar noch der FC Großalbershof. Gegen den Abstieg stemmt sich ebenfalls ein Trio.

Nach oben, bitte! Andreas Wächter (rechts) will mit dem TSV Theuern die Kreisklasse erhalten. Seine Mannschaft liegt aber nur zwei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsrang. Bild: Ziegler
von Autor WFOProfil

Amberg. Die beiden Neulinge TuS Hohenburg und TSV Theuern sind dabei, und auch der SV Kauerhof hat die Liga noch nicht ganz in trockenen Tüchern. Immerhin satte 18 Punkte kann jede Mannschaft der Liga theoretisch noch einspielen, dazu sind noch fünf Nachholpartien auf Halde.

Vorne schickt sich der FC Schlicht an, Kreisligaluft zu schnuppern, am Tabellenende stellen sich die SpVgg Ebermannsdorf und der SV Etzelwang auf die A-Klasse ein. Tabellenführer Schlicht erwartet den SV Raigering II, der durch seinen Erfolg im Nachholspiel bei der SpVgg Ebermannsdorf das Kreisklassenticket so gut wie sicher für ein weiteres Jahr gebucht hat. Am Rennweg sind die kleinen Panduren beim besten Sturm (66 Treffer) und der sichersten Abwehr (15 Gegentore in 19 Partien) Außenseiter.

Nach der Niederlage in Kauerhof will der SVL Traßlberg unbedingt wieder einen Dreier, um Rang zwei zu festigen. Mit der DJK Ursensollen kommt eine spielstarke Mannschaft, die sich in der Außenseiterrolle gar nicht so unwohl fühlt. Für eine Überraschung ist die Kotzbauer-Truppe immer wieder gut.

Drei Punkte, aber auch ein Match weniger hat der SV Köfering, der den TuS Hohenburg erwartet, der für sein Ziel direkter Ligaverbleib jeden Punkt benötigt. Aber auch die Hausherren sind im Zugzwang, denn wenn die Jobst-Mannen im Rennen um Platz zwei gute Karten haben wollen, ist ein Heimsieg gefordert. Eine starke Saison spielt der FC Großalbershof, der im Stadtderby den SV Kauerhof empfängt. Die Heimelf würde bei einem Heimerfolg im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz weiter gut notiert bleiben.

Spannung aber auch beim Spiel SV Illschwang/Schwend gegen den TSV Theuern, denn die Gäste möchten den TuS Hohenburg auf Distanz halten. "Wir sind mittendrin und nicht mehr dabei", bringt Alexander Heldrich die Situation für die Gastgeber auf den Punkt. "Den Rückrundenauftakt haben wir uns ein bisschen anders vorgestellt, aber nach nur einem Punkt aus drei Spielen war der Zug nach vorne abgefahren". Der Tabellensiebte ist im Niemandsland der Rangliste angekommen, was einem ständigen personellen Wechsel geschuldet ist: "Vor allem durch Verletzungen haben wir wöchentlich vier bis fünf Umstellungen und das trägt natürlich nicht zur Kontinuität bei. Dennoch", so freut sich Heldrich, "lassen sich die Jungs nicht hängen."

Der FC Neukirchen sollte aus dem Heimrecht gegen die SpVgg Ebermannsdorf Kapital schlagen können und Schlusslicht SV Etzelwang ist gegen den SV Hahnbach II nicht in der Favoritenrolle.

"Wir sind mittendrin und nicht mehr dabei.Alexander Heldrich, Spielertrainer des SV Illschwang/Schwend

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.