21.05.2018 - 20:44 Uhr
Oberpfalz

Mit einem 2:1-Sieg beim FC Rieden SSV Paulsdorf holt den Titel in der Kreisliga Süd

Harte Arbeit, ein schwerer Gegner, ein knappes Ergebnis - aber nur das zählt: Mit einem 2:1-Sieg in Rieden holt sich der SSV Paulsdorf den Titel in der Kreisliga. Und in letzter Minute gelingt Germania Amberg noch ein Glücks-Dreier.

von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Amberg. Mit dem Sieg in Edelsfeld sicherten sich die Germanen in letzter Minute den Klassenerhalt - der SV Freudenberg muss trotz einer tollen Aufholjagd in die Relegation. Pech, dass der Spielplan am letzten Spieltag die Partie beim Vize SC Luhe-Wildenau vorsah.

1. FC Rieden 1:2 (1:1) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (25.) Tobias Scherm, 1:1 (36.) Andi Weiß, 1:2 (57.) Christoph Hierl - SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 567

(riw) Rieden lieferte dem Meister der Kreisliga vor großer Kulisse einen großen Fight und schenkte dem SSV Paulsdorf nichts. Der SSV hatte zudem noch das große Glück, in der Nachspielzeit nicht noch einen möglichen Strafstoß gegen sich zu bekommen. Die ersten Chancen des Spiels gehörten dem Hausherrn, der sich keineswegs versteckte. Rieden erspielte sich ein optisches Übergewicht, Paulsdorf zog sich in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Abspielfehler um dann gefährliche Konter fahren zu können. Der SSV benötigte 19 Minuten bis zum ersten gefährlichen Torschuss, den jedoch Tobias Scherm vergab. Sechs Minuten später zeigte er sein Können, setzte sich über Halblinks durch und vollstreckte zur erlösenden Führung. Paulsdorf wirkte dadurch jedoch keineswegs sicherer in seinen Aktionen. Daniel Humml schickte in der 36. Minute Andi Weiß mit einem klugen Pass auf die Reise und dieser umkurvte in seiner unnachahmlichen Art und Weise Gegenspieler und Torwart und schob zum verdienten Ausgleich ein. Rieden verlor in 57. Minute im Mittelfeld unnötig den Ball, so dass dieser wiederum über links zu Christoph Hierl kam und den Meisterschuss platzierte. Paulsdorf bot sich noch die eine oder andere Großchance, die jedoch kläglich vergeben wurden. Am Ende brachte Paulsdorf glücklich den Sieg über die Zeit.

SV 08 Auerbach SV Schmidmühlen

Tore: 1:0/2:0 (6./8.) Sebastian Ficker, 3:0 (11.) Timo Hausner, 4:0 (15.) Dominik Szwaja, 5:0 (82.) Jonathan Küst - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 50

(sht) Zum Saisonabschluss mussten die Hausherren wegen etlicher Spielerausfälle bereits mit drei Akteuren des eigentlichen Reserveteams auflaufen. Doch genau diese Mannschaft zeigte die bester Anfangsphase der gesamten Spielzeit. Auch wenn es für beide Mannschaften (beide hatten bereits den Ligaverbleib sicher) eigentlich um nichts mehr ging, legten die 08er furios los. Ein Doppelschlag von Sebastian Ficker in der 6. und 8. Spielminute brachte de Hausherren frühzeitig auf die Siegerstraße. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste wenig entgegen zusetzen und luden die Hausherren durch individuelle Fehler auch ein. Timo Hausner legte mit dem 3:0 nach und nach 15. Minuten gelang Dominik Szwaja das 4:0 und eine Vorentscheidung. Nach der Pause genügten die Hausherren eine durchschnittliche Leistung, um nichts mehr anbrennen zu lassen. Den Schlusspunkte setzte der eingewechselte Jonathan Küst mit dem 5:0.

SC Luhe-Wildenau 5:1 (1:1) SV Freudenberg

Tore: 1:0 (17.) Nico Argauer, 1:1 (29.) Johannes Dotzler, 2:1 (59.) Ludwig Tannhäuser, 3:1 (67.) Nico Argauer, 4:1 (70.) Andreas Igl, 5:1 (70.) Michael Frischholz - SR: Christoph Busch (FV Fischbach) - Zuschauer: 200

FC Edelsfeld 1:2 (0:2) Germania Amberg

Tore: 0:1 (14.) Adrian Mayer, 0:2 (27.) Fabian Vizthum, 1:2 (64.) Jan Wolf - SR: Klaus Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 280

(mam) Nicht hängen ließ sich die Mannschaft des FC Edelsfeld, auch wenn es für sie gegen die noch gegen den Abstieg kämpfenden Germanen eigentlich um nichts mehr ging. Die Amberger begannen hoch engagiert. Ihnen war anzumerken, dass sie die drohende Abstiegsrelegation unbedingt vermeiden wollten. Die erste klare Torchance besaßen bei einem Konter dennoch die Hausherren, aber van den Assen scheiterte frei stehend vor Gästekeeper Schneider. Dann leistete sich der FCE zwei Schnitzer in der Hintermannschaft, und Germania Amberg ging in Front. Von einem Edelsfelder Missverständnis profitierte zuerst Mayer und dann senkte sich ein als Flanke gedachter Freistoß hinter Torwart Fischer ins Netz zum 0:2. Gegen die nun etwas nachlassenden Germanen kam der FC Edelsfeld immer besser in Fahrt und konnte sich Feldvorteile erarbeiten. Als Wolf der Anschlusstreffer gelang, gerieten die langsam nervös werdenden Gäste immer mehr in die Defensive. Der FCE versuchte Druck aufzubauen und überzeugte in puncto Kampf und Einsatz. Allerdings fehlten die spielerischen Mittel, um die sich immer stärker auf die Verteidigung konzentrierenden Amberger ernsthaft in Gefahr zu bringen. So konnte Germania mit dem Schlusspfiff den Klassenerhalt feiern.

TSV Eslarn 1:6 (0:4) TSV Königstein

Tore: 0:1 (25.) Johannes Rupprecht, 0:2 (30.) Thomas Scheidler, 0:3 (43.) Michael Pirner, 0:4/0:5 (44./53.) Benedikt Ertl, 1:5 (65.) Daniel Bäumler, 1:6 (87.) Philipp Feldmann - SR: Bernhard Hofmann - Zuschauer: 100

In der Anfangsphase der Partie verschoss Königstein einen Elfmeter. In der 25. Minute gelang dem Auswärtsteam dann per Fernschuss die 1:0-Führung. Nur fünf Minuten später erhöhte Königstein nach einem individuellen Fehler in der Eslarner Defensive auf 0:2. Kurz vor der Pause kam es bereits zum vorzeitigen K.o. für die Heimmannschaft: Diffuse Eslarner Unordnung bescherte Königstein zwei Kontergelegenheiten, die sie zum 0:3 und 0:4 ausnutzten. Kurz nach der Halbzeit setzte das Gästeteam mit dem 0:5 nach. Der Anschlusstreffer von Daniel Bäumler zum 1:5 war nur ein Trostpflaster an diesem schmerzvollen Nachmittag. Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff stellte Feldmann über einen Konter den 1:6-Endstand her.

ASV Haselmühl 3:2 (2:1) FV Vilseck

Tore: 1:0 (13.) Simon Sarnowski, 2:0 (18.) Johannes Amrhein, 2:1/2:2 (43./63.) Hermann Kohl, 3:2 (69.) Philipp Paintner - SR: Thorsten Pentner (Hirschau) - Zuschauer: 150

(pme) In einer flotten Partie hatte die Heimelf die größeren Spielanteile. Insgesamt merkte man, dass es in diesem Spiel um nichts mehr ging. Haselmühl spielte befreit auf und hatte auch die größeren Spielanteile. Der ASV ging relativ früh durch Sarnowski mit Nachschuss nach Abwehr von Gästetorwart Marco Hänsch in Führung. Kurz darauf wurde Johannes Amrhein durch Contrill Smith super angespielt und konnte in seinem letzten Spiel für den ASV ein wichtiges Tor zum 2:0 erzielen und somit seinen Abschied krönen. In der Folgezeit wurde es spannend, einen Schuss von Torjäger Stefan Liermann konnte ASV-Torwart Tobias Bauer abwehren, den Nachschuss verwandelte Hermann Kohl zum Anschlusstreffer. In der Folgezeit gab es noch einige Möglichkeiten auf beiden Seiten, so streifte ein Fernschuss von Andreas Hammerl die Querlatte. Mit seinem Schuss aus 20 Metern sorgte Kohl für den Ausgleich. Den Schlusspunkt setzte aber Philipp Paintner, der nach Zuspiel von Markus Barth den 3:1 Siegtreffer markierte.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.