17.02.2020 - 14:41 Uhr
Adertshausen bei HohenburgOberpfalz

Wahlen beim Förderverein der Helfer vor Ort der Hirschwald-Gruppe

Johann Seitz bleibt Vorsitzender des Fördervereins der Helfer vor Ort der Hirschwald Gruppe. Zwei Wünsche haben die Ehrenamtlichen für heuer: Weiteres Einsatzpersonal und die 200er Mitgliedermarke zu schaffen.

Der Förderverein der Ersthelfergruppe Hirschwald hat neu gewählt. Johann Seitz (rechts) bleibt ihr Vorsitzender. Dazu gratulierte auch Bürgermeister Florian Junkes (links).
von Paul BöhmProfil

„Schön, dass es Euch gibt“, sagte Bürgermeister Florian Junkes in seinem Grußwort, denn damit sei alles gesagt, was die Ersthelfer und der Förderverein im vergangenen Jahr alles geleistet haben. Kaum hatte Vorsitzender Johann Seitz die Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus eröffnet, als die Ersthelfer der Hirschwald-Gruppe zu einem Erste-Hilfe-Einsatz alarmiert worden sind.

Das Ziel – auch des Fördervereins – ist es, weiteres Personal zu bekommen, das bereit ist, sich als Ersthelfer ausbilden zu lassen und zur Einsatzgruppe kommen. Wie Johann Seitz informierte, gehören derzeit dem Förderverein 195 Mitglieder an. „Unser Ziel ist es, heuer die 200er-Marke zu nehmen“, meinte er zuversichtlich.

Dann ging es an die Neuwahlen des Vortstands für drei Jahre. Vorsitzender bleibt Johann Seitz. Unterstützt wird er von Andreas Bruckmüller aus Ransbach als 2. Vorsitzender des Fördervereins. Um das Kassenwesen kümmert sich Karl Schmidt aus Mendorferbuch und zum Schriftführer wurde Sebastian Schärl aus Adertshausen gewählt. Beisitzer im Förderverein sind jetzt Georg Reis aus Mendorferbuch, Wolfgang Preibisch aus Hohenburg, Hubert Hollweck aus Mendorferbuch, Ernst Rief aus Voggenhof, Moritz Kölbl aus Hohenburg, Ilona Espach aus Berghausen und Rita Braun aus Ransbach. Zu Kassenprüfern wurden Wolfgang Delling aus Mendorferbuch und Siegfried Härtl aus Hohenburg gewählt. Michael Wittl ist aus dem Vorstand ausgeschieden. Damit ist die Führung gut strukturiert aus dem gesamten Gemeindegebiet vertreten, betonte Bürgermeister Florian Junkes.

Wie Johann Seitz erinnerte, hat der Förderverein im vergangenen Jahr die Ersthelfergruppe sehr gut unterstützen können. „Zum Jahresende 2019 hat man ein neues Einsatzfahrzeug angeschafft. Da danke ich den vielen Unterstützern, Freunden und Gönnern unseres Fördervereins für die große Spendenbereitschaft. Hunderte von Stunden haben engagierte Vereinsmitglieder beim Bau der Unterstellmöglichkeit des Einsatzfahrzeuges in Mendorferbuch mitgeholfen.Mit einer spontanen Initiative von engagierten Mitgliedern beim Weihnachtsmarkt hat der Förderverein eine gute finanzielle Unterstützung überreicht bekommen. Weiterhin wurden verschiedene Ausrüstungsgegenstände für effizientere Hilfeleistungen angeschafft.“

Wie Einsatzleiter Benjamin Wood informierte, sind neben ihm noch Sarah Lorenz und Florian Sperber in den Bereitschaftsdienst integriert. Im Jahr 2019 wurden die Ersthelfer zu 79 Einsätzen gerufen. Im Bereich von Hohenburg waren es 25, in Adertshausen drei, in Mendorferbuch acht, in Allersburg fünf, in Lohe drei, in Voggenhof sechs, sowie weitere 29 in benachbarten Orte wie Köfering und Hirschwald. „Die meisten Einsätze wurden von uns in den Wintermonaten gefahren“, informierte Wood.

Im Zehn-Jahres-Vergleich ist die Zahl der Einsätze bei etwa 80 Hilfeleistungen konstant geblieben, berichtete Wood. „Insgesamt waren die Helfer vor Ort an 7155 Stunden im Jahr einsatzbereit. Eine stolze Leistung, wenn man bedenkt, dass das Jahr 8760 Stunden zählt."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.