15.01.2020 - 14:49 Uhr
PilsenOberpfalz

"Alex" fängt im Tunnel bei Pilsen Feuer

Es klingt dramatisch: Ein "Alex"-Zug der Länderbahn musste auf dem Weg nach Prag mitten in einem Tunnel halten. In einem angehängten Waggon der tschechischen Staatsbahn war Feuer ausgebrochen. Drei Menschen müssen ins Krankenhaus.

Auf dem Weg nach Prag kooperiert die Länderbahn mit der tschechische Staatsbahn. In einem tschechischen Waggon ereignete sich nun ein Zwischenfall.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

In einem Waggon eines „Alex“-Zuges ist am Dienstagabend auf dem Weg von München nach Prag ein Brand ausgebrochen. Bei dem Zwischenfall in einem Tunnel bei Pilsen habe es drei Verletzte gegeben.

Länderbahn-Sprecher Jörg Puchmüller bestätigte den Zwischenfall. Zum Zeitpunkt des Feuers sei der Zug von Mitarbeitern der tschechischen Bahn Ceské dráhy betrieben worden. Es sei üblich, dass die Länderbahn-Mitarbeiter den Zug vor dem Grenzübergang in Furth im Wald an die tschechischen Kollegen übergeben. Auch der betroffene Waggon gehöre nicht der Länderbahn, sondern der Ceské dráhy. Die beteiligten Länderbahn-Waggons würden derzeit untersucht, es scheine aber so, als hätte es an ihnen keine Schäden gegeben.

Zwei Bahnmitarbeiter hätten den Brand laut tschechischer Medien am Dienstag in einem Waggon im vorderen Zugteil vor Eintreffen der Einsatzkräfte bekämpft. Sie erlitten Rauchvergiftungen und mussten ins Krankenhaus. Auch ein älterer Reisender aus Deutschland kam wegen seines geschwächten Allgemeinzustands in Behandlung.

Die Feuerwehr war mit allen verfügbaren Kräften vor Ort. Alle 38 Fahrgäste und Bahnmitarbeiter konnten über eine zweite, rauchfreie Tunnelröhre in Sicherheit gebracht werden.

Der Großeinsatz sei verlaufen, wie er vor der Eröffnung des 4,1 Kilometer langen Tunnels Ende 2018 eingeübt worden sei, sagte Feuerwehrsprecher Petr Poncar. Der Zug war genau in der Mitte des Tunnels zum Stehen gekommen. Als Ursache wurde ein technischer Defekt vermutet. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 300 000 Kronen (etwa 12 000 Euro). Am Mittwochmorgen war die Strecke wieder frei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.