26.07.2019 - 11:35 Uhr
AltendorfOberpfalz

Für Dorfleben unverzichtbar

Am 28. Oktober des Jahres 1894 treffen sich nach einer Feuerwehrübung 28 Männer zu einer Versammlung: Die Freiwillige Feuerwehr Fronhof wird gegründet. Vom 2. bis 4. August wird der 125. Geburtstag gefeiert.

Die Feuerwehr Fronhof mit ihren hübschen Festdamen, Festmädchen und -buben, ist für das 125-jährige Gründungsjubiläum am ersten Augustwochenende bestens gerüstet.
von Georg Köppl Kontakt Profil
Programm zum 125-jährigen Feuerwehrfest:

Freitag, 2. August:

Ab 18 Uhr werden Schirmherr Georg Köppl, Ehrengäste, Fahnenmutter Ramona Schmitzer, und die Patenvereine (Feuerwehren Dürnersdof, Altendorf, Willhof, Zangenstein) eingeholt. Um 19 Uhr ist offizielle Begrüßung und Bieranstich. Ab 20 Uhr steigt die Partynacht mit "Trixi und die Partylöwen".

Samstag, 3. August:

Ab 19 Uhr unterhält die Gruppe "Mia Sans - Die Band".

Sonntag, 4. August:

Um 9.30 Uhr ist Kirchenzug, anschließend Festgottesdienst mit Weihe und Übergabe der Fahnenbänder im Bierzelt. Ab 11 Uhr Frühschoppen und Mittagstisch mit der Stimmungskapelle "Vorwaidler". Um 14 Uhr startet der Festzug. Ab 20 Uhr Festausklang mit der Band "Kasplattnrocker". Der Eintritt ist an allen drei Abenden frei.

Der Festplatz befindet sich an der Staatsstraße zwischen Fronhof und Siegelsdorf gegenüber dem Hausmann-Stodl. Dort stehen auch ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Das Festbier kommt aus der Rhaner-Brauerei, das Essen aus der Festküche Schöberl und die Familie Zaulig aus Chammünster ist mit ihrem Vergnügungspark vor Ort. (kö)

Ein Gründungsprotokoll ist zwar nicht mehr vorhanden - wie Hermann Haas in seinem 200-seitigen Festbuch schreibt - aber in einem Mitgliederbuch sind die 28 Männer aufgeführt, welche die Wehr ins Leben riefen.

Und in einem Verzeichnis des Bezirksamtes Nabburg vom 1. Juli 1998 wird die Gemeinde Fronhof mit ihrer am 28. Oktober gegründeten Feuerwehr ebenfalls aufgeführt. Somit liegt quasi ein zweifacher Nachweis vor. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass am gleichen Tag auch die Feuerwehr Dürnersdorf ihre Gründungsversammlung hatte. Die Nachbarwehr, die ihr 125-Jähriges bereits hinter sich hat, kann als Pate der Fronhofer nun etwas entspannter mitfeiern.

Stetig weiterentwickelt

Bereits 1898 wurde nach mündlicher Überlieferung von Johann Tischler ein erstes hölzernes Feuerwehrhaus errichtet. Ein Jahr später kaufte die Gemeinde eine vierrädrige Handdruckspritze, die bis in die 1950er Jahre hinein im Einsatz war. Größere Brände konnte man damit natürlich nicht löschen. Deshalb wurde eine gebrauchte Tragkraftspritze angeschafft, die allerdings länger zur Reparatur als im Dienst war. Der Kauf einer neuen Tragkraftspritze TS 8 mit Anhänger im Jahre 1955 war seinerzeit ein weiterer Meilenstein. Ganze 57 Jahre lang war das zuverlässige Gerät im Dienst der Fronhofer Wehr.

Viele Eigenleistungen

Seit dem Jahre 2012 kann die Wehr auf eine leistungsfähige Magirus-Pumpe mit 54-kW-Motor mit zehn bar Druck und einer Förderleistung von 1000 Liter Wasser in der Minute bauen. Die Vereinsfahne wurde 1968 angeschafft, aber erst im September 1970 geweiht. Auf der Vorderseite ist das ehemalige Schloss mit der Kapelle als Wahrzeichen des Ortes abgebildet, die Rückseite zeigt den Heiligen Florian. Der bessere Bretterschuppen musste bis 1988 als Feuerwehrhaus herhalten. Mit viel Eigenleistung entstand in 15 Monaten ein modernes, zeitgemäßes Haus, das schließlich im Juli 1990 eingeweiht werden konnte. Neben dem Geräteraum samt Schrägtrocknung umfasst es auch einen gemütlichen Gruppenraum für Schulungen und andere Zusammenkünfte.

"Das größte Fest, das die Feuerwehr je gefeiert hat, dürfte ohne Zweifel das 100-jährige Jubiläum 1994 gewesen sein", schreibt Hermann Haas weiter. Zur Tradition geworden ist mittlerweile das Dorffest, das seit dem Jahre 2008 alljährlich Ende Juli/Anfang August am Bolzplatz von den "Dorffestlackln", die aus Mitgliedern der Feuerwehr bestehen, abgehalten wird. Ununterbrochen seit der Einführung im Jahr 1981 beteiligt sich die Wehr am Gemeindepokalschießen und von Anfang an dabei ist man auch beim alljährlichen Kleinfeldturnier des Sportvereins.

Die Feuerwehr nahm und nimmt sich auch des Erhalts der Schlosskapelle an, die nach einer umfassenden Generalsanierung im Jahr 2000 neu geweiht wurde. Somit ist die Fronhofer Wehr nicht nur feuerwehrtechnisch, sondern auch als Träger des Dorflebens unverzichtbar. Das kann mit Fug und Recht gebührend gefeiert werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.