09.02.2020 - 16:07 Uhr
AltendorfOberpfalz

Kameradschaft geht neue Wege

Der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Altendorf ist es gelungen, Tradition und Moderne geschickt miteinander zu verbinden. Die Mitglieder und auch die Bevölkerung nehmen dies gerne an.

Die Soldaten- und Kriegerkameradschaft Altendorf ehrt verdiente Vereinsmitglieder. Auszeichnungen erhielten (mit Urkunde von links) Alois Prey, Johann Lottner und Josef Fischer. Melanie Fischer und Rosina Fischer wurde mit Blumen gedankt. Zur Auszeichnung gratulierte die Führungsmannschaft der SKK und Bürgermeister Georg Köppl.
von Richard BraunProfil

Viele Traditionsvereine klagen über schrumpfende Mitgliederzahlen oder sind gar von der Auflösung bedroht. Anders verhält es sich bei der SKK Altendorf. Die Vorstandschaft hat nach neuen Wegen gesucht, wie sie der Misere begegnen kann. Und sie hat einen Ausweg gefunden. Ein attraktives Angebot und die Aufnahme von Frauen in die Kameradschaft brachte neuen Schwung in das Vereinsleben.

63 Termine

Der Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden Markus Dirschwigl in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schiesl zeigte auf, was die Neuerungen gebracht haben. Dabei standen die Pflege der Kameradschaft und die Aufgabe, als "Mahner für den Frieden" aufzutreten, weiterhin im Vordergrund. Insgesamt 63 Termine listete der Vorsitzenden in seinem Rechenschaftsbericht auf. Der Pflege des Kriegerdenkmals und der Ausrichtung des Volkstrauertages galten dabei das Hauptaugenmerk. Auch die Sammlung für die Kriegsgräber hatte die SKK übernommen, die ein Rekordergebnis von 1660 Euro einbrachte. Die Kameradschaftspflege ließ im vergangenen Jahr keine Wünsche offen. Vom Kegelturnier über den Preisschafkopf und dem Vereinsausflug war vieles geboten.

Einen schönen finanziellen Gewinn bescherte die Christbaumversteigerung. Das absolute Highlight war die Teilnahme am Radlersonntag mit 64 Teilnehmern. Die Vereinsmitglieder unterstützten auch die andere Vereine so gut es ging und standen bei den Feuerwehrfesten in Dürnersdorf und Fronhof hinter der Theke. Ehrenvorsitzender und Bürgermeister Georg Köppl dankte dem Verein für die "wertvolle Arbeit und die zahlreichen Aktivitäten", die dieser zum Wohle der Allgemeinheit verrichtet. Über Neuerungen aus dem Kreisverband berichtete Kreisvorsitzender Peter Schottenhaml.

Besondere Leistungen

Ein Aktivposten des Vereins sind die Böllerschützen. Schießmeister Werner Killermann berichtete von zehn Schießen, bei denen im vergangenen Jahr mit Salut die verschiedensten Festlichkeiten angeschossen wurden. Vorstand Markus Dirschwigl und Kreisvorsitzenden Peter Schottensystem blieb es vorgehalten, verdiente Mitglieder für ihre besonderen Leistungen auszuzeichnen.

Die höchste Auszeichnung des Verbandes, das "Großkreuz am Bande" wurde Johann Lottner verliehen. Mit dem "großen Verdienstkreuz am Band" wurde Josef Fischer ausgezeichnet. Das "Verdienstkreuz 1. Klasse" erhielt Alois Prey. Ein besonders Dankeschön galt den fleißigen Helferinnen des Vereins. Für ihre tolle Mitarbeit überreichte Markus Dirschwigl den Mitgliedern Rosina und Melanie Fischer jeweils einen Blumenstrauß.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.