02.07.2018 - 14:31 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Genussradeln wie aus dem Bilderbuch

47 Kilometer führt die Rundfahrt durch den Landkreis. Am Ende sind sich die 150 Teilnehmer einig: Die NEW-Radltour war wieder ein Highlight.

Als Belohnung gab es vom Forum Neustadt Plus ein blaues Frotteehandtuch als Erinnerungsgeschenk.
von Elisabeth DobmayerProfil

(dob) Auf einer 47 Kilometer langen Rundfahrt die wunderschöne Heimat, bei bestem Ausflugswetter erleben, das konnten die rund 150 Teilnehmer der diesjährigen NEW-Radltour. Es war eine Jubiläumstour und fand nun schon zum 20. Mal statt. Vom Tierparkgelände Gleitsbachtal aus schickte Landrat Andreas Meier die bunt gemischte Gruppe auf die Tour.

Mit dabei war auch der 82-jährige pensionierte Polizeibeamte Josef Hirmer aus Weiden, der mühelos die 120 Höhenmeter bewältigte. Dagegen durfte die 14 Monate alte Ella Sperber aus Windischeschenbach bequem im Anhänger Platz nehmen und sich von ihrem Papa durch die Gegend chauffieren lassen. Auch dabei war natürlich "Krümel", die Weichpuppe, die sie eng an sich schmiegte. Immer an der Seite der Radler war das Begleitfahrzeug mit Christoph Gollwitzer vom Reparaturservice der Firma Fahrrad Fritsch aus Neustadt, der die Räder bei Pannen im Nu wieder fahrtauglich machte. "Am Schlimmsten war der Edeldorfer Weg mit spitzem Schotter zu befahren", blickt er nach der Tour zurück. Barbara Mädl und Alexandra Feistl vom Organisationsteam führten Radler mit einem Begleitfahrzeug, gelber Warnleute und auffallendem Schild sicher an. Am leichtesten bewältigte Gerhard Zangl aus Tröbes die Berg- und Talfahrten, denn er stand genüsslich auf einem E-Wheel, einem elektrischen Einrad, mit dem er jede noch so hohe Steigung meisterte . Als nach knapp einer Stunde der erste schwierige Anstieg nach Matzlesberg geschafft war und sich ein wunderbarer Ausblick zur Leuchtenberger Burgruine bot, bereiteten die Landkreismitarbeiter, die als Verpflegungsteam mitgereist waren, ein Obstbüfett und eine Getränkebar vor. Georg Irlbacher war das "Besenfahrzeug" und gab als Letzter immer Acht auf die Gruppe. Am Hammerschlösschen in Unterwildenau war der Kreisjugendring mit einem erlebnispädagogischen Pausenprogramm zur Stelle, während sich die Erwachsenen mit kleinen Häppchen stärkten. Immer rechtzeitig voraus waren die Feuerwehrleute aus Mantel mit ihren Motorrädern, die an den entsprechenden Kreuzungen den Tross absicherten. Hannes Gilch vom Sachgebiet "Landkreisentwicklung, Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur", der diesen Aktionstag mustergültig organisierte, reihte sich ebenfalls mit seinem Drahtesel in die Gruppe ein. Christa Stauber aus Vohenstrauß war mit der ganzen Familie unterwegs. Sie zeigte sich nach der Rückkehr im Gleitsbachtal begeistert. Auch ihr siebenjähriger Sohn Markus bekräftigte: "Nächstes Jahr fahr ich wieder mit".

Er gehörte mit zwei weiteren siebenjährigen Buben zu den jüngsten Teilnehmern. Leopold Franz aus Weiden war sogar mit seinen sieben Jahren der einzige Freigang-Radler und auch Simon Scheidler aus Harlesberg legte die Strecke ohne Probleme zurück. Viel Lob gab es von den Teilnehmern für die Begleitteams und die tolle Organisation dieser Radltour. Stellvertretender Landrat Albert Nickl empfing die Gruppe am Nachmittag im Biergarten im Gleitsbachtal und zeigte sich froh, dass die Tour ohne Verletzungen und Stürze zu Ende ging. Die Musiker der Bluesrockband "4Glory" warteten bereits auf die Radler, die sich dort mit Steaks und Bratwurstsemmeln sowie kühlen Getränken stärken konnten.

Nächstes Jahr fahr' ich wieder mit

Markus Stauber aus Vohenstrauß, einer der jüngsten Teilnehmer

Eine Obst- und Getränkebar vom Begleitteam wurde an den Raststellen gerne angenommen.

Radeln macht hungrig. Ella Sperber aus Windischeschenbach war mit ihren 14 Monaten die jüngste Teilnehmerin im Anhänger ihrer Eltern.

Die Manteler Feuerwehrleute mit ihren Motorrädern waren an sämtlichen neuralgischen Punkten zur Stelle und sicherten den Tross ab.

NEW-Radltour 2018

NEW-Radltour 2018

NEW-Radltour 2018

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp