08.08.2021 - 14:10 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Nach Kampf gegen Welpenmafia entwickelt Weidener nun Hundefutter

Schon das ZDF und Bild berichteten über Florian Mosts Kampf gegen die Welpenmafia. Nun verkauft der Weidener sein eigenes Hundefutter in Altenstadt/WN.

Florian Most mit der Hündin eines Stammkunden. Die Husky-Dame Nala liebt das Futter, das der 31-jährige Weidener entwickelt hat.
von Christine Walbert Kontakt Profil

Wie ein kleiner Hund ein Leben verändern kann, zeigt die Geschichte von Florian Most. Der 31-Jährige Weidener eröffnet in der kommenden Woche in Altenstadt/WN einen Laden für spezielle Hundenahrung. Eine Kost, die er selbst entwickelt hat. Der Ursprung für diesen Schritt liegt sechs Jahre zurück. Eine winzig kleine Malteser-Dame eroberte damals im Sturm sein Herz. Seitdem hat sich der junge Mann dem Tierschutz und dem gesundheitlichen Wohl der Vierbeiner verschrieben.

Seine Geschichte ging im Jahr 2017 durch die Medien. Sogar ZDF und Bild interessierten sich für den "Welpenretter" von Rassehunden aus sogenannten Vermehrerstationen und begleiteten ihn bei seinem Engagement. Zum Schutz vor der osteuropäischen Welpenmafia gab ihm die Presse für seine Tierschutz Dokumentationen lieber das Pseudonym "Malte". "Ich bin durch meinen Hund damals zum Tierschutz gekommen und habe jahrelang vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein München, der Organisation ,Vier Pfoten' und der Hundestaffel München Tiere aus den Fängen der illegalen Welpenhändler gerettet", erzählt Most.

Mit verdeckten Ermittlern unterwegs

Mit einem Mikrofon verkabelt und versteckter Kamera habe er in Zusammenarbeit mit verdeckten Ermittlern Termine mit Welpenhändlern vereinbart und so die Verbrecher überführt. "Man muss sie mit ihren eigenen Waffen schlagen. Die erzählen einem irgendwelche Geschichten. Also haben wir auch Geschichten erfunden und konnten dadurch die Hunde retten." Die Einsätze hätten sich oft über Wochen hinzogen. Mittlerweile sei er nicht mehr aktiv vor Ort, unterstütze den Kampf gegen den illegalen Welpenhandel aber weiterhin durch Recherchearbeit. Er nennt den großen Haken bei diesem Thema: "Solange wir weiterhin solche Tiere kaufen, werden diese Leute ihr Geschäft weiter betreiben."

Most hatte im Laufe der Jahre durch sein Engagement Kontakt mit Hunderten von Hundebesitzern, welche durch falsche Fütterung Probleme mit Allergien, Unverträglichkeiten und mangelnder Nährstoffversorgung hatten. Der nächste Schritt schien für ihn logisch. Der gelernte Bürokaufmann absolvierte mehrere Seminare unter anderem bei der österreichischen Tierärztin Dr. Jutta Ziegler und ließ sich zum zertifizierten Hundeernährungsberater ausbilden. Er erwarb sich Kenntnisse in den Grundlagen der Verdauung, pH-Werte, Enzyme, Bakterien, Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente und Vitalstoffe.

Hochwertige Zutaten

"Mein Ziel war es, ein biologisch artgerechtes Alleinfutter aus hochwertigen Zutaten zu entwickeln, ohne dass sich die Besitzer langes Kopfzerbrechen über Art, Menge und Zutaten der Fütterung machen müssen", erklärt Most. Das gelang ihm nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Tierärzten und Tierfutterproduzenten. Es musste noch eine professionelle Produktion mit Gewährleistung stetig gleichbleibender Qualitätsstandards gefunden werden. Diese Suche sollte sich als schwierigste Hürde herausstellen. Umso mehr ist der Weidener nun stolz darauf, "dass wir eine Premium-Qualität produzieren, welche unsere Standards erfüllt. Alle unsere Produkte wurden zertifiziert, werden dauerhaft geprüft und unterliegen strengsten Qualitätskontrollen".

Ein weiterer Aspekt war ein einfaches Handling. Most: "Eine solch biologisch artgerechte Fütterung in einfachster Form zu füttern, war kaum bis gar nicht auf dem Markt zu finden. Deswegen haben wir auch noch ein spezielles Trockenbarf kreiert, damit die Fütterung so einfach wie nur möglich gestaltet werden konnte. Bei der Verpackung legen wir zudem großen Wert auf Umweltschutz." Auch für bestimmte Problemfälle hat sich Most etwas einfallen lassen: Für Allergiker gibt es hypoallergenes Futter. Unter anderem bietet er auch spezielle Kräutermischungen an, wodurch die Vierbeiner den Kampf gegen Zecken oder Wurmbefall auf ganz natürliche Weise gewinnen.

Erklärungsbedarf bei Produkten

Bereits seit über zwei Jahren offeriert der gebürtige Wernberger im Internet unter "www.pfotenkost.de" sein BARF-Alleinfutter und hochwertige Leckerli. Aber auch in einigen, ausgewählten Läden sind seine Produkte bereits erhältlich. "Es wurde mir schon bald klar, dass es sich um erklärungsbedürftige Produkte handelt. Im Internet ist das schwer zu vermitteln. Und weil das Futter in den BARF-Shops sehr gut nachgefragt worden ist, habe ich mich jetzt dazu entschlossen, selbst einen Laden zu eröffnen", erzählt der Jungunternehmer.

In Altenstadt/WN habe er den perfekten Standort für seine Geschäftsidee gefunden. Im Umfeld des Sonnenhauses gebe es genügend Parkplätze und die Möglichkeit für Spaziergänge mit den Vierbeinern. "Die Kunden sollen zu mir ruhig ihre Hunde mit ins Geschäft mitbringen", sagt der Geschäftsführer. Im Angebot hat der 31-Jährige nicht nur seine Eigenmarke, sondern auch andere qualitativ hochwertigen Marken und Zubehör-Artikel. Eine kostenlose Ernährungsberatung für Hunde- und auch für Katzenbesitzer sei für ihn selbstverständlich. Einer Sache wird der junge Unternehmer weiter treu bleiben: Seine Firma unterstützt die Tierschutzorganisationen, die "Malte" damals bei seinen Rettungsaktionen begleitet haben.

Kurioser Streit um einen Hund in der seltenen Farbe "Merle"

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Das bedeutet der Begriff Barf

  • Barf steht für "biologisch artgerechtes rohes Futter"
  • Barf ist eine Methode zur Ernährung fleischfressender Haustiere, die primär für Haushunde entwickelt wurde.
  • Die Entwickler von Barf orientierten sich dabei an den Fressgewohnheiten von Wildhunden, insbesondere Wölfen.
  • Daher werden die Rationen aus frischem oder tiefgekühltem Fleisch, Innereien, Knochen und Fisch zusammengestellt.
  • Das Futter wird mit Obst und Gemüse ergänzt und roh verfüttert. Bei Bedarf können Öle und Futterzusätze zugegeben werden.
  • Für eine bedarfsgerechte Zusammenstellung der Rationen sind Kenntnisse zu Futtermittelkunde und Tierernährung erforderlich.
  • Barf ist nicht auf Hunde beschränkt, es werden auch Katzen nach dieser Methode gefüttert.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Tanja Härtl

Ein wirklicher Tierfreund - ich bedanke mich im Namen der Tiere für so viel Engagement und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft, sowie viel Erfolg mit seinem Futtervertrieb! Es tut gut, auch mal so etwas Positives und Erfreuliches zu lesen.

11.08.2021