04.11.2019 - 16:23 Uhr
Altensteinreuth bei KulmainOberpfalz

Tragbare Vorgehensweise finden

Gut besucht war das „Gespräch mit dem Bürger“ des CSU-Ortsverbandes in der Schutzhütte Altensteinreuth. Insbesondere den Bürgern von Zinst war die Tonnagebegrenzung der Ortsbrücke ein Dorn im Auge.

Eine angeregte Diskussion entstand beim Bürgerstammtisch der Kulmainer CSU in der Schutzhütte in Altensteinreuth. CSU-Ortsvorsitzender Günter Kopp (stehend) informierte über viele Investitionen in der Gemeinde Kulmain.
von Kurt ScharfProfil

Gut besucht war das "Gespräch mit dem Bürger" des CSU-Ortsverbandes in der Schutzhütte Altensteinreuth. Insbesondere den Bürgern von Zinst war die Tonnagebegrenzung der Ortsbrücke ein Dorn im Auge.

Warum dieses Bauwerk über den Engbach auf 12 Tonnen begrenzt sei, war dann auch gleich die erste Frage an Ortsvorsitzenden und Bürgermeister Günter Kopp. Dieser erklärte, dass Ingenieurbauwerke alle sechs Jahre einer umfangreichen Hauptprüfung zu unterziehen seien. Im Bauwerksbuch für diese Brücke sei eine geschätzte Tragfähigkeit von 12 Tonnen ausgewiesen. Aufgrund dieser Sachlage sei eine Tonnagen-Reduzierung durch Hinweisschilder vorgenommen worden.

Seit längerer Zeit ist die Kommune auf der Suche nach einem Statik-Büro, um die Lastfähigkeit der Brücke festzustellen. "Wir versuchen unter Hochdruck eine Einstufung von einem Spezialisten zu erhalten, um die weitere Vorgehensweise davon abhängig zu machen", versicherte der Rathauschef.

Die Anwohner machten auf den Verkehr und dessen Geschwindigkeit an der Kreisstraße aufmerksam. Sie sprachen sich für eine Tempo-30-Zone aus. Realistisch betrachtet besteht jedoch wenig Hoffnung auf eine Zustimmung durch die Behörde. Stellvertretender Ortsvorsitzender Albert Sollfrank erinnerte daran, dass jeder Verkehrsteilnehmer sein Fahrzeug auf halber Sichtweise zum Stehen bringen und seine Geschwindigkeit danach ausgerichtet sein müsse.

Kopp ging auf die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres im Bereich der Altgemeinde Zinst ein. In diesem Zusammenhang dankte er den Anliegern für das Zurückschneiden der Hecken, um die Flurwege wieder besser benutzen zu können. Zudem wurden einige Straßengräben und Bankette vom Grasbewuchs und von Sträuchern befreit. Beim Kinderspielplatz wurde der Spielhügel abgetragen, die Fläche eingeebnet sowie die Schaukel abgebaut. Die Gemeindeverbindungsstraße von Zinst nach Kulmain ist dem Verkehr übergeben worden. Bei Kosten von 1 966 Millionen Euro musste die Gemeinde als Eigenanteil 335 000 Euro aufbringen. Die Feuerwehr hat ein neues TSF-Logistik-Fahrzeug erhalten.

In Altensteinreuth zeigten sich bei einer Begehung der Kreisstraße Setzungen bei Wasserschiebern und Kanaldeckelbefestigungen, die möglicherweise durch die Umleitung der B 22 verursacht wurden. Bei einem Ortstermin mit Verantwortlichen des Staatlichen Bauamtes wird die Thematik besprochen. Die Regenrinne zur Bergstraße wurde ausgeblasen und verschlemmt. Der Landkreis hat einem zusätzlichen Entwässerungsgulli eingebaut, damit bei starkem Regen das Wasser konzentrierter ablaufen kann.

Ein Bewohner bemängelte die Risse im Asphalt und den Überstand von zwei Kanaldeckeln. Zudem kamen der schlechte Zustand einer Einfahrt im "Alten Dorf", eine Wegeverbesserung, das Ausräumen eines Bachlaufes sowie die Funktionsfähigkeit einer Einlaufmulde zur Sprache.

In Unterwappenöst sei für 66 500 Euro ein Druckminderungsschacht gebaut worden, berichtete Kopp weiter. Die Trinkwasserversorgung erfolge über Witzlasreuth oder vom Oberbrucker Netz aus. 135 000 Euro habe die Gemeinde in die Sanierung der Straße entlang der Bahntrasse mit Bankettanpassung investiert.

Aber auch an laufende und abgeschlossene Baumaßnahmen in Kulmain erinnerte der Ortsvorsitzende. Bürgerhaus und Turnhalle, Ertüchtigung der Grundschule, das "Alte Feuerwehrhaus", die Anlage um das ehemalige "Daddy-Anwesen", die Unterhaltungsmaßnahmen im Kindergarten sowie die Arbeiten an der Kläranlage in Witzlasreuth beschäftigten die Gemeinde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.