31.01.2019 - 14:53 Uhr
Altmannshof bei PoppenrichtOberpfalz

Feuerwehr Poppenricht blickt auf ruhiges Jahr zurück

Gut ausgebildet sei die Feuerwehr Poppenricht und außerdem hoch motiviert - voll des Lobes äußert sich Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm. Bei der Jahreshauptversammlung werden Mitglieder geehrt.

Langjährige Mitglieder des Poppenrichter Feuerwehrvereins werden geehrt (von links): Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm, Franz Strobel, Michael Meier, Horst Grünbauer, Klaus Patsch und Vorsitzender Christian Krieger.
von Autor GFRProfil
Gut aufgestellt präsentiert sich die Poppenrichter Feuerwehrjugend (von links): Kreisbrandinspektor Christoph Strobl, Vorsitzender Christian Krieger, Jonas Kiefl, Felix Schipke, Julia Eckl, Andreas Kaschny, Lukas Kaschny, Daniel Dietrich, Kommandant Markus Zagel, Jugendwart Marion Hoppe und Kreisjugendwart Sven Schmidt.

Bei der Zusammenkunft im Gasthof Kopf in Altmannshof erinnerte Vorsitzender Christian Krieger in seinem Bericht an das überaus erfolgreiche Gemeindefest in Traßlberg, bei dem sich der Verein eingebracht habe. Mit einem eigenen Fest sei der im Zug der Dorferneuerung neu gestaltete Vorplatz beim Gerätehaus eingeweiht worden. Zügig seien diese Arbeiten zwischen November 2017 und Frühjahr 2018 erledigt worden, wobei einige, wie Krieger augenzwinkernd anmerkte, "so richtig hosert geworden sind, weil der Vorplatz eine Woche vor dem längst festgestandenen Einweihungstermin noch eine Baustelle war". Laut Krieger haben hier Bauleitung, Handwerker und Gemeinde hervorragende Arbeit geleistet. Er bedauerte, dass zwei Mitstreiter der Feuerwehr ihre Mitarbeit beenden: Renate Donhauser, die über Jahre Bindeglied zur Zeitung war, und Wolfgang Gräml, der langjährige Kassier, dessen Amt Mathias Scholz übernimmt.

Jugendwart Marion Hoppe:

Zwölf Jugendliche gehören derzeit der Poppenrichter Feuerwehr an, davon zwei Mädchen, informierte Jugendwart Marion Hoppe. Man übe regelmäßig, auch zusammen mit Jugendlichen aus den Nachbarfeuerwehren. Die Drehleiter aus Sulzbach-Rosenberg sei zur Demonstration an der Poppenrichter Schule vorgeführt worden. Außerdem habe sich der Feuerwehr-Nachwuchs an einer 24-Stunden-Übung beteiligt, den Wissenstest absolviert und die Integrierte Leitstelle in Amberg besichtigt. Außerdem habe man eine Kanu-Tour sowie ein Kicker-Turnier veranstaltet, bei dem die Poppenrichter zum zweiten Mal in Folge die Sieger im Einzel und im Doppel gestellt hätten. In ihrem Ausblick auf 2019 sagte Hoppe, dass fünf Jugendliche volljährig werden, die Feuerwehrjugend eine Mitgliederwerbeaktion erarbeite und eine Kanu-Tour geplant sei.

Wie Kommandant Markus Zagel berichtete, gehören der Feuerwehr Poppenricht derzeit 44 Aktive und 12 Jugendliche an. Davon sind 15 als Atemschutzträger einsetzbar, 18 als Maschinist und 16 als Sanitäter. Zagel sprach von einem ruhigen Jahr, das Einsatzgeschehen habe sich 2018 in Grenzen gehalten. Bei fünf Bränden seien nur Brandmeldeanlagen oder Rauchmelder ausgelöst worden, tatsächlich eingreifen habe die Feuerwehr nicht müssen. Zu vier technischen Hilfeleistungen (Türöffnung, Ölspur und Verkehrsunfälle) sei man alarmiert worden, außerdem habe man je drei Sicherheitswachten und Verkehrsabsicherungen übernommen. Mit 13 Übungen für alle Aktiven sowie drei Atemschutz- und fünf Maschinistenübungen und einer San-Übung ein hoher Ausbildungsstand gehalten worden, sagte der Kommandant.

Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm hob hervor, dass die Feuerwehr freiwillig und ehrenamtlich die Feuerwehr rund um die Uhr bereit stehe, um professionale Hilfe zu leisten. Voraussetzung dafür sei neben einer umfassenden Aus- und Fortbildung auch eine gute Ausstattung mit Geräten und Fahrzeugen. Aber da habe die Gemeinde Poppenricht darauf geachtet, dass die Ausrüstung auf dem technisch neuesten Stand bleibe. Derzeit sei ein Konzept in Arbeit, wie das Gerätehaus in Poppenricht umzubauen sei, um die Vorschriften zu Arbeitsschutz und Unfallverhütung einzuhalten. Auch sei mit dem Staatlichen Bauamt abzuklären, wie eine zusätzliche Zufahrt der Feuerwehr in die Staatsstraße 2040 realisiert werden kann.

Info:

Ehrungen

25 Jahre aktive Dienstzeit: Michael Körber und Thomas Sadlo, der auch zum Hauptlöschmeister befördert wurde.

40 Jahre passive Mitgliedschaft: Franz Strobel, Michael Meier, Horst Grünbauer und Klaus Patsch.

Die Truppmannausbildung absolvierten die Jugendlichen Thomas Aures, Julia Eckl und Andreas Kaschny sowie Michale Fronz, Dominik Mitterer, Benjamin Pulsfuß und Ralf Weinfurtner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.