12.09.2019 - 17:46 Uhr
Altmannshof bei PoppenrichtOberpfalz

Segen für Altmannshofer Dorfkreuz

Aufgrund der Wetterprognosen hat Kapellenvereins-Vorsitzender Gerd Weiß kurzfristig noch ein zusätzliches Zelt für den Festgottesdienst besorgt. Entgegen der Vorhersagen konnte die Messe aber doch unter freien Himmel abgehalten werden.

Pfarrer Dominik Mitterer segnet das frisch restaurierte Dorfkreuz in Altmannshof.
von Christian LinglProfil

Wie schon in den vergangenen Jahren, so gab es auch in heuer eine Renovierung zu feiern. Während die Kapelle im vergangenen Jahr generalsaniert wurde, ließ der Förderverein Dorfkapelle heuer das Dorfkreuz sanieren. Die genauen Ursprünge des Kreuzes sind nicht mehr bekannt. Fest steht aber, dass es vor seiner Verwendung am Dorfplatz in der Mühle der Familie Gehring hing. Diese wurde in den 80er-Jahren abgerissen und das Kreuz eingelagert. Nachdem die Kapelle im Jahr 1990 erstmals saniert wurde, entstand der Wunsch nach einem Dorfkreuz. So wurde das Kreuz, beziehungsweise der Korpus davon, durch den Kirchenmaler Weber aus Amberg saniert. Die Kreuzbalken aus Eiche stiftete der Traßlberger Günter Mayer.

1993 konnte der damalige Pfarrer Kummer das Kreuz feierlich segnen. Zehn Jahre später musste das Kleinod erneut einer kleinen Renovierung unterzogen werden. Hinzu kam, dass ein neuer Granitsockel angeschafft wurde. Heuer nun war eine größere Überarbeitung angesagt. Der Korpus musste gereinigt und neu vergoldet werden. Dies wurde wieder in die Hände der Firma Hauser aus Rieden gegeben, die bereits die Kapellensanierung im Vorjahr übernommen hatte. Das Holzkreuz überarbeitete das Kapellenvereinsmitglied Josef Ehbauer aus Altmannshof.

Pfarrer Dominik Mitterer konnte nun das im neuen Glanz stahlende Kreuz nach dem Festgottesdienst segnen. Die Altmanns- und Speckshofer sowie die zahlreichen Gäste ließen sich das Feiern im Anschluss an die Messe von den Wetteraussichten nicht verderben. Aufgrund des freudigen Anlasses hatte wohl Petrus ein Einsehen und so öffnete er seine Pforten erst am Nachmittag, nachdem Knödel und Braten sowie ein Großteil der Kuchen und Torten bereits vergriffen waren. Den bis in die Abendstunden verweilenden Gästen spendeten die aufgestellten Zelte Schutz vor den Wetterkapriolen.

Der Vorsitzende des Fördervereins Dorfkapelle, Gerd Weiß, erzählt den Gästen ein bisschen von der Geschichte des Dorfkreuzes.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.