28.07.2020 - 13:25 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg: Getränkemarkt-Kunde will keinen Mund-Nase-Schutz tragen

In Geschäften muss jeder einen Mund-Nase-Schutz tragen. Aber was passiert, wenn sich ein Kunde nachdrücklich weigert? Ein 34-jährige Amberger weiß das jetzt.

Symbolbild
von Markus Müller Kontakt Profil

Eine lautstarke Diskussion war es, die sich am Montagnachmittag in einem Getränkemarkt in der Fuggerstraße abspielte. Die Ursache beschreibt der Pressebericht der Polizeiinspektion Amberg so: Ein 34-jähriger Amberger wollte ohne Mund-Nase-Schutz den Getränkemarkt betreten, worauf ihm der Zugang verwehrt wurde.

Diese Aufgabe übernahm der Filialleiter. Allerdings drang er mit seinen Argumenten offenbar nicht durch. So musste er nach einer erfolglosen Diskussion die Polizei rufen, da der Kunde die Vorgaben nach dem Infektionsschutzgesetz nicht akzeptieren wollte. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, bot sich ihnen das gleiche Bild: Der 34-Jährige zeigte sich absolut uneinsichtig. Also erhielt er ein unbefristetes Hausverbot.

"Gegenüber den Ordnungshütern gab er widerwillig und nur nach einer eindringlichen Belehrung seine Personalien an", heißt es im Polizeibericht. Die Angaben des Mannes wurden dann auch in seiner Wohnung verifiziert, da er keinen Ausweis dabei hatte. Zum Schluss erteilten ihm die Polizeibeamten dann noch einen Platzverweis für das Areal des Getränkemarkts.

Über den Nutzen eines Mund-Nase-Schutzes

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.