12.07.2019 - 10:14 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberger Flugtag mit Doppeldecker aus den 30er Jahren

Zum Amberger Flugtag erwartet die Luftsportgruppe am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Juli, viele Gäste. Das ist für die Amberger Piloten das schönste: Wenn das Publikum am Flugtag genauso fasziniert ist vom Fliegen wie sie selbst.

Man hat den Eindruck, es macht ihr Spaß: Die Bücker Jungmeister, ein Klassiker aus den 1930er Jahren, beim Kunstflug
von Autor LUFProfil

Mit dabei sind wieder viele besondere Flugzeuge: Die vier Doppeldecker der Bückerstaffel aus Landshut stammen aus den 1930er Jahren. Damit sind sie an diesem Wochenende die ältesten Flugzeuge.

Jünger ist die Pitts, mit der Petra Unger aus Hohenems (Österreich) kommen wird. Sie wurde in den 1970er Jahren gebaut. Ihr Begleiter Erwin Grundl fliegt eine Christen Eagle, ebenfalls aus den 1970er Jahren. Beide Maschinen wurden für den Kunstflug entwickelt. Altersgleich ist die Jak-52, sie wurde allerdings als sowjetisches Militärschulflugzeug entwickelt. Etwas ruhiger geht es beim Segelkunstflug zu, den der Amberger Walter Schmid auf der vereinseigenen Pilatus vorführen wird. Auch sie ist bereits in den 1960er Jahren konstruiert worden.

Auch die Modellflieger werden wieder dabei sein. Wer gerne selbst in die Luft gehen möchte, erhält ausreichend Gelegenheit. Es stehen der Amberger Motorsegler, zwei Motormaschinen, die jeweils drei Gäste aufnehmen können, und die Gyrokopter zur Verfügung. Wagemutige können auch Segelkunstflug selbst erleben. Zusätzlich sind am Sonntagnachmittag Hubschrauber-Rundflüge möglich.

Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene am Samstag 3,50 Euro, für Sonntag 6 Euro, für beide Tage 7,50 Euro. Jugendliche von 12 bis 17 Jahren zahlen am Samstag 1,50 Euro, Sonntag 3 Euro und für beide Tage 3,50 Euro. Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt. Natürlich ist auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Die Anfahrt zum Fluggelände ist ausgeschildert. Dort stehen ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Verkehrsregelung beim Flugtag:

Das Flugfest erfordert an diesem Wochenende eine besondere Verkehrsregelung, um eine zügige An- und Abfahrt der Besucher zu ermöglichen und entsprechende Rettungswege freizuhalten.Daher gilt die vom Amt für öffentliche Ordnung erlassene Anordnung:

Die Zufahrt mit Autos und sonstigen Motorfahrzeugen ist ausschließlich über die B85- Speckmannshof (Einfahrt zum ehemaligen Bundeswehrübungsplatz) gestattet.

Die Anfahrt ist beschildert. Das absolute Halteverbot entlang der Zufahrtswege ist unbedingt einzuhalten. Fußgänger und Radfahrer erreichen den Flugplatz über den Ammerthaler Weg, über Lengenloh und die Verbindungsstraße von Speckmannshof nach Lengenloh. Auch diese Wege sind beschildert.

Von Samstag, 13 Uhr, bis Sonntag, 21 Uhr, sind der Ammerthaler Weg (ausgenommen Anlieger) und die Verbindungsstraße Speckmannshof - Lengenloh für Kraftfahrzeuge gesperrt.

Die Straßen und Wege im Bereich des alten Standortübungsplatzes sind Samstag ab 12.30 Uhr und Sonntag den ganzen Tag für den öffentlichen Durchgangsverkehr gesperrt und stehen nur den Besuchern des Flugtags zur Verfügung. Am Fluggelände stehen ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung. (luf)

Man hat den Eindruck, es macht ihr Spaß: Die Bücker Jungmeister, ein Klassiker aus den 1930er Jahren, beim Kunstflug
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.