03.08.2018 - 13:24 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberger Märkten geht Puste aus

Schweißtreibende Hitze, aufgeheizte Zimmer und ein Ende ist nicht in Sicht. Auch Elektrofachgeschäfte haben damit zu kämpfen: Der Bestand an Ventilatoren und Klimageräten neigt sich dem Ende zu.

Aktuelle Restbestände an Ventilatoren und anderen Klimageräten stehen auf fast leeren Verkaufstischen, das Lager ist komplett ausgeräumt: So sieht es im Moment in Amberger Märkten bei der stetigen Hitze aus. Wer jetzt noch einen Ventilator oder eine Kühlbox braucht, sollte schnell sein.
von Sabrina BauerProfil

(psba) Gegen die Hitze anzukämpfen scheint zwecklos. Ventilatoren und andere Klimageräte machen die hohen Temperaturen jedoch etwas erträglicher. „Die Regale wurden immer leerer, unzählige Artikel sind seit Beginn der Hitze verkauft worden. Aktuell ist das Lager leer, die Restbestände stehen auf den Verkaufstischen“, erzählte Martin Heller, Marktleiter eines Elektronikgeschäftes in der Fuggerstraße.

Etwa 20 Klimageräte seien noch verfügbar, eine Nachbestellung laufe bereits. „Die Leute halten es in stickigen Büros oder vor allem nachts in ihren Schlafzimmern nicht mehr aus. Und dann geht der große Andrang so richtig los. Das passiert jedes Jahr, wenn laut Wetterbericht eine Hitzewelle droht.“ Zu viele neue Ventilatoren wolle er aber nicht anliefern lassen, wenn es kühler werde, sei der Run vorbei.

Nicht nur in Hellers Elektromarkt sah die Lage so aus, in anderen Fachgeschäften fanden sich ebenso leere Regale. Fachverkäufer Stephan Wessel von der Technik-Abteilung eines Baumarktes in der Barbarastraße erlebte das Phänomen schon die Jahre zuvor. „Zwei bis drei Tage dauert der Andrang bei uns meistens, dann ist unser jährlicher Vorrat komplett weg. Auch diese Woche war das so: Nach dem zweitägigen Ansturm sind alle hochwertigen Ventilatoren ausverkauft.“ Auch dort erwarten sie eine Nachlieferung, ob diese noch in der Hitze ankommt, sei jedoch ungewiss.

Im Gewerbegebiet an den Franzosenäckern schien jegliche Suche nach Ventilatoren vergeblich. Auch laut der dazugehörigen Websites waren nur noch wenige Exemplare lieferbar, abholbar im Geschäft kein einziger mehr. Laut Geschäftsführer Mustafa Coskun sei in seinem Elektromarkt alles restlos ausverkauft, neue Ware rolle aber zeitnah an. „Wir hatten für diesen Sommer die doppelte Menge vorrätig als letztes Jahr. Das sollte bis Ende August ausreichen, jetzt ist jedoch schon alles vergriffen.“

Die Verkaufswelle habe am ersten Ferienwochenende begonnen, telefonische Anfragen und gleich am Eingang fragten die Kunden, ob es noch Ventilatoren gebe. „Seit den Temperaturen über 30 Grad wurden die Nächte nicht mehr kühler, unser Vorrat war schlagartig weg. Neue Ware trifft wahrscheinlich am Anfang der Woche ein, die Hitze dauert noch ein paar Wochen an“, so der Geschäftsführer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.