06.12.2018 - 19:42 Uhr
AmbergOberpfalz

Ausgebüxtes Schaf sorgt für Aufregung

Schaf Sally, hochträchtig und von seiner Herde getrennt, stiftet als Autofahrer-Schreck Unruhe, hält Polizei, Feuerwehr und Tierheim-Mitarbeiter auf Trab. Eher durch Zufall lässt es sich dann aber - plötzlich lammfromm - doch einfangen.

Die Tierheim-Mitarbeiterinnen Jenny und Meli mit dem schließlich doch noch eingefangenen Schaf Sally.
von Markus Müller Kontakt Profil

Sally - die Tierheim-Mitarbeiter nennen das Schaf so, weil der Name auf dessen Halsband steht - gehört eigentlich zu einer Herde, die das Solarpark-Gelände jenseits der Stadtgrenze an der Bayreuther Straße abgegrast hat. Doch als die Besitzerin der Herde die anderen Tiere vor etwa einer Woche abtransportierte, war Sally unauffindbar und blieb deshalb auf dem weitläufigen Areal zurück.

Das störte anscheinend niemand weiter, bis das Tier sich entschloss, ein Loch im Zaun für einen Ausflug in die vermeintliche Freiheit zu nutzen. Dass es dabei allerdings auf die Straße lief, löste am Donnerstagmittag bei vielen Autofahrern an dieser Stelle Alarm aus. Und auch beim Verkehrsfunk sowie der Polizei, die zusammen mit Helfern vom Tierheim ausrückte, um das potenzielle Sicherheitsrisiko zu beseitigen.

So viel Aufregung war dann wiederum Sally nicht ganz geheuer, sie schlüpfte durch das erwähnte Loch in ihr vertrautes Gehege zurück. Die Polizei hoffte, weitere Ausflüge des agilen Schafs durch ein provisorisches Schließen der Ausbruchsstelle zu verhindern.

Doch das hatte nur für kurze Zeit Erfolg. Als später eine Mitarbeiterin des Tierheims auf ihrem Nachhauseweg am Solarpark vorbeikam, stand Sally dort wieder seelenruhig auf dem Grünstreifen gleich neben der Fahrbahn. Die Frau verständigte eine Kollegin vom Tierheim, um mit ihr gemeinsam das Schaf einzufangen. Auch die Feuerwehr wurde hinzugerufen, weil man vom ersten Versuch her vermuten konnte, dass man einiges an Manpower brauchen würde, um Sally aus dem Verkehr zu ziehen. Die Feuerwehr konnte dann allerdings ihren Einsatz schnell wieder abblasen, denn Sally, plötzlich lammfromm, ließ sich von der Frau, die sie entdeckt hatte, ziemlich unkompliziert und ohne fremde Hilfe einfangen. Als deren Kollegin mit dem Tierheim-Transporter eintraf, war schon alles erledigt.

Sally hat von ihren Abenteuern eine Platzwunde am Kopf davongetragen, machte aber ansonsten einen recht stabilen Eindruck. Sie wurde bei einer Mitarbeiterin des Tierheims untergebracht, die selbst Schafe hat. "Am Ende ist alles gut ausgegangen und Sally wird wieder mit ihrer Herde vereint werden", zieht Ingrid Mallmann vom Tierschutzverein ein positives Fazit der zeitweisen Aufregung um das abenteuerlustige Schaf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.