04.02.2019 - 18:19 Uhr
AmbergOberpfalz

Bäume stürzen auf die Straßen

Der starke Schneefall sorgt für zahlreiche Feuerwehr-Einsätze. Quer durch den Landkreis müssen die Aktiven Bäume, die unter der Schneelast auf die Straßen gefallen waren, beseitigen.

Die Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf beseitigt am Sonntagabend bei heftigem Schneefall umgestürzte Bäume.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Dauerschnee am Sonntag hat der Region auf einen Schlag bis zu 25 oder 30 Zentimeter Neuschnee beschert. Und den Feuerwehren in Amberg-Sulzbach einiges an Einsätzen. Wie Kreisbrandrat Fredi Weiß erklärt, waren es insgesamt 25 Einsatzstellen - und zwar quer durch den gesamten Landkreis. "Überall mussten Bäume, die wegen der Schneelast umgestürzt waren, von den Fahrbahnen beseitigt werden", so der Kreisbrandrat.

Los mit den Einsätzen ging es am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr im Bereich Vilshofen. Dort war der erste umgestürzte Baum gemeldet worden. Feuerwehrleute rückten fast in allen Gemeinden des Landkreises aus, beispielsweise in Thansüß und Ammerthal, aber auch in Wolfsfeld, wo ein Lastwagen aufgrund von Schneeverwehungen in den Graben gerutscht war. Bäume beseitigten die Aktiven auch in Iber, in Hiltersdorf, in Freudenberg, in Traßlberg und in Ebermannsdorf. Genauso im Bereich von Kümmersbruck, in Sulzbach-Rosenberg, im Gemeindegebiet Neukirchen und im Kastler Ortsteil Pfaffenhofen. "Das ging bis weit in die Nacht rein", so Weiß.

Einen längeren Einsatz mitten in der Nacht hatten die Feuerwehrleute aus Theuern und Haselmühl sowie das THW zu absolvieren. Sie mussten an der Autobahn-Ausfahrt Amberg-Ost den Verkehr in östlicher von der A 6 ausleiten und auf die B 85 führen. Grund dafür war laut Fredi Weiß, dass im weiteren Verlauf der Autobahn kurz vor Nabburg wegen des Schneefalls Lkw und Kleinlaster liegengeblieben waren und so für Stau und stockenden Verkehr gesorgt hatten. Der Einsatz der Feuerwehren Haselmühl und Theuern sowie des Technischen Hilfswerks dauerte laut Weiß von 23.30 bis 3.30 Uhr.

In Großschönbrunn wurde die Feuerwehr noch zu einem Kaminbrand gerufen. "Der Einsatz aber hatte mit der Witterung überhaupt nichts zu tun", so Weiß weiter. Auch am Montagvormittag hatten Feuerwehrleute noch gut zu tun. Erneut waren Bäume unter der Schneelast umgeknickt und auf Straßen gefallen. Ein Einsatzort war die AS 18 zwischen Massenricht und Ehenfeld, weitere in Emhof und Ensdorf.

Besonnen reagiert:

Nur sechs Kleinunfälle trotz heftigen Schneefalls: Die Polizeiinspektion Amberg spricht allen Verkehrsteilnehmern, die am Sonntag unterwegs waren, ein Lob aus: Sie hätten besonnen auf die Wetterverhältnisse reagierten. Verletzt wurde bei den Unfällen am Sonntag niemand, lediglich geringe Sachschäden schlagen zu Buche. Einen umgestürzten Baum auf der Kreisstraße AS 7 in der Gemeinde Rieden überfuhr am Sonntag gegen 18 Uhr eine VW-Fahrerin (26). Ihr Auto war noch fahrbereit und offensichtlich unbeschädigt. Zur selben Zeit beschädigte ein 19-Jähriger bei Buchenöd seinen VW. Er war mit der Front gegen einen umgeknickten Baum geprallt. Als er von der B 85 auf die Staatsstraße 2151 in Richtung Fensterbach abbiegen wollte, hatte ein Autofahrer (27) bereits am Nachmittag eine Leitplanke touchiert. Ein 47-Jähriger musste mit seinem Ford gegen 16.15 Uhr auf der B 85 auf Höhe der Kreuzung mit der Hiltersdorfer Straße verkehrsbedingt anhalten. Auf schneebedeckter Fahrbahn rutschte der Ford nach rechts von der Straße und touchierte ein Verkehrszeichen, das abknickte. Der Wagen wurde nur oberflächlich beschädigt. Schaden: 500 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.