14.10.2019 - 15:37 Uhr
AmbergOberpfalz

Bauunternehmer-Paar und junge Frau aus Kreis Amberg-Sulzbach bei Unfällen schwer verletzt

In oberbayerische Krankenhäuser mussten drei Menschen aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach eingeliefert werden. Sie waren in den zurückliegenden Tagen in schwere Verkehrsunfälle am Walchensee sowie auf der A 92 bei Moosburg involviert.

Komplett zerstört wurden sowohl der Hyundai des Unfallverursachers (links) als auch der BMW des Riedener Bauunternehmers (rechts).
von Erich Lobenhofer Kontakt Profil

Die folgenschwerere der beiden Kollisionen ereignete sich bereits am Sonntag, 6. Oktober, auf der Bundesstraße 11, direkt am Ufer des Walchensees. Nahezu gegenüber der Jachenau war ein junger Mann aus Oberammergau auf regennassem Untergrund unmittelbar nach Urfeld in Richtung der Ortschaft Walchensee unterwegs. Dabei geriet er gegen 16.15 Uhr in einer Rechtskurve aus bislang nicht geklärten Gründen nach links. Dort stieß der Hyundai des 19-Jährigen frontal mit einem im Landkreis Amberg-Sulzbach zugelassenen BMW. In diesem saßen Markus Staufer (51), Chef des gleichnamigen Bauunternehmens aus Rieden und dessen Ehefrau (54). Der Firmenchef besaß, laut Polizeistation Kochel, keine Chance auszuweichen. Die Wucht des Aufpralls war demnach so heftig, dass der Verursacher noch am Unfallort verstarb.

Das Ehepaar aus dem Vilstal - es hatte dem Baumaschinenhersteller Liebherr in Bad Tölz bei dem Wochenendausflug einen Besuch abgestattet - erlitt beiderseits etliche Brüche und innere Verletzungen. Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes brachten Markus Staufer in ein Krankenhaus nach Garmisch-Partenkirchen, die Ehepartnerin in die Unfallklinik ins nahe Murnau. Gegenüber Oberpfalz-Medien bestätigte der Unternehmer den Hergang - und dass es keine Chance des Ausweichens gab. Er versicherte zudem: "Wir werden beide durchkommen."

Dessen ungeachtet werde sich der Genesungsprozess noch Wochen hinziehen. Andererseits machte Staufer deutlich, dass er möglichst bald an seinen Schreibtisch zurückkehren möchte. Unabhängig davon laufe das Geschäft in der Firma ohne jegliche Einschränkungen weiter. Nachzutragen bleibt, dass neben mehreren Einsatzfahrzeugen des Roten Kreuzes, mehreren Notärzten und eines Rettungshubschraubers die Feuerwehren aus Walchensee, Wallgau und Kochel am See mit gut 50 Kräften vor Ort waren. Die B 11 blieb in diesem Bereich für mehrere Stunden komplett gesperrt. An den beiden beteiligten Autos entstand jeweils Totalschaden mit einem Gesamtvolumen von rund 30 000 Euro. Laut Polizei wurde zur Klärung der Ursache nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Gutachten angefordert.

Der zweite Unfall datiert vom vergangenen Freitag, geschehen im nördlichen Oberbayern. Dort war gegen 6.20 Uhr eine junge Frau aus der Mitte des Landkreises Amberg-Sulzbach auf der linken Spur der A 92 mit einem Ford in Richtung Deggendorf unterwegs. Ein Werkschutzmitarbeiter (40) aus Landshut war in einer mehr als waghalsigen Aktion an der Anschlussstelle Moosburg Süd aus einer Kolonne heraus von der Einfädel- direkt zur Überholspur gewechselt. Die 30-Jährige aus der Oberpfalz hatte, laut Verkehrspolizeiinspektion Freising, keine Möglichkeit mehr, einen Zusammenstoß zu verhindern. Ihr Wagen prallte auf das Heck des Renault Clio. Nach der Kollision überschlug sich der rote Ford der jungen Frau und blieb auf dem Dach liegen. Der Pkw des Verursachers wurde in die Mittelleitplanke gedrückt. Beide Beteiligte kamen in umliegende Krankenhäuser. Konsequent zeigten sich die Polizeibeamten aus Freising. In Ihrem Bericht hieß es: "Aufgrund des grob rücksichtslosen Verhaltens und der Unfallfolgen ist dem Landshuter noch vor Ort der Führerschein entzogen worden." Neben den beiden Polizeistreifen waren noch jeweils 20 Aktive der Feuerwehren Langenpreising und Moosburg im Einsatz.

Am Ufer des Walchensees ereignete sich der tödliche Verkehrsunfall, in den auch ein Unternehmer aus dem Kreis Amberg-Sulzbach verwickelt war.
Auf dem Dach blieb der rote Ford der jungen Frau aus der Mitte des Landkreises Amberg-Sulzbach nach der Kollision nahe der Anschlussstelle Moosburg Süd auf der A 92 liegen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.