12.12.2019 - 16:52 Uhr
AmbergOberpfalz

Berühmte Bibelausgaben aus Region

Als ein "Buch der Rekorde", in dem so mancher "Sprengstoff" enthalten sei, bezeichnete Stadtpfarrer Thomas Helm die Bibel bei einer Ausstellungseröffnung in der Basilika St. Martin.

So sehen die Exemplare aus, die in der Basilika zu sehen sind.
von Autor LMProfil

Die Seelsorge der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden hat dort eine Dokumentation über "Advent und Weihnachten im Buch der Bücher" installiert. Sie zeigt "Bilder der Bibel und ihre Texte" rund um die Themen zwischen erstem Adventssonntag und den Festen Hl. Drei Könige beziehungsweise "Taufe des Herrn" im Januar.

Die ehemalige OHT-Medien-Studentin Julia Lehner hat bereits vor fünf Jahren die grafische Gestaltung der Ausstellung übernommen, deren Konzept und Inhalt Hochschulseelsorger Markus Lommer erstellt hat. Die in zwei Abschnitte (Eingangsbereich/Turm und Hochaltar-Zone) geteilte Präsentation zeigt fast alle biblische Geschichten der Advents- und Weihnachtszeit in Illustrationen vom Hohen Mittelalter bis zur Gegenwart. Dazu dienen als Exponate Faksimiledrucke mittelalterlicher Handschriften und früher Drucke aus dem 16. Jahrhundert, aber auch Originalbücher aus Barock, Romantik und Moderne.

Immer wieder werden thematische Brücken nach Amberg geschlagen, so durch die Ottheinrich-Bibel des 1502 in Amberg geborenen gleichnamigen Kurfürsten und die "Weltchronik" des Amberger Stadtarztes Hartmann Schedel, die (1491 in Nürnberg gedruckt) auch zahlreiche Erzählungen aus der biblischen Geschichte enthält. Im Mittelpunkt stehen Bibelausgaben des 19. Jahrhunderts, so von dem Sulzbacher Übersetzer Joseph Franz von Allioli (1793-1873), der zu Beginn des 19. Jahrhunderts Schüler des Amberger Gymnasiums und Lyceums war. Einen besonderen Mittelpunkt bildet die Bibelübersetzung der Amberger Lyceums-Professoren Valentin Loch und Wilhelm Reischl, die hier um die Mitte des 19. Jahrhunderts verschiedene theologische Fächer und alte Sprachen unterrichtet haben.

Ihre 1851 bis 1866 erstmals in Regensburg gedruckte Übersetzung war bis um 1930 die zweitwichtigste katholische deutsche Version - neben der Allioli-Bibel, die fast 150 Jahre lang als offizielle katholische Standardversion galt. Die Sonderschau ist bis 6. Januar montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 8.30 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Markus Lommer, Seelsorger an der Hochschule Amberg-Weiden, hat die Ausstellung „Advent und Weihnachten im Buch der Bücher“ konzipiert.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.