19.01.2020 - 12:01 Uhr
AmbergOberpfalz

Betrunkener Poppenrichter flippt völlig aus

Völlig außer Kontrolle war am Samstagabend ein betrunkener 23-Jähriger aus Poppenricht: Er trat um sich, wollte die Wirtin schlagen, verbiss sich am Ende in einem Stück Stoff. Und das alles wahrscheinlich aus verschmähter Liebe.

Symbolbild.
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

Ein 23-Jähriger aus Poppenricht war am Samstagabend auf einer Geburtstagsfeier in einer Gaststätte in Neumühle zu Gast. Gegen 21 Uhr soll er laut Polizeibericht zu randalieren begonnen haben. "Scheinbar aus verschmähter Liebe", wie die Beamten schreiben, warf der zunächst einen Biergartenschirm um und beschädigte ihn.

Kurz beruhigte sich der junge Mann, doch dann rastete er erneut aus: Er trat gegen sein eigenes Auto, schlug zwei Scheiben der Gaststätte ein und beschädigte eine kleine private Schranke. Als er die Polizeistreife sah, die alarmiert worden war, versuchte er zu flüchten. Die Beamten holten ihn jedoch ein und fesselten ihn.

Die Polizisten erfuhren, dass der 23-Jährige auch die Gastwirtin schlagen wollte. Weil er blutete, wurde ein Rettungswagen gerufen. Obwohl der Poppenrichter fixiert worden war, verbiss er sich im Kopfpolster der Krankentrage. Er riss den Bezug auf. Nachdem er behandelt worden war, kam der 23-Jährige zur Ausnüchterung in die Polizeiinspektion.

Der Poppenrichter muss sich nun wegen mehrerer Sachbeschädigungen sowie einer versuchten Körperverletzung strafrechtlich verantworten. Zudem kommt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren auf den 23-Jährigen zu, nachdem er nach seiner Entlassung am frühen Sonntagmorgen die ihm im Klinikum mitgegebenen Tüten sowie seinen Abfall in einem Grünstreifen in der Kümmersbrucker Straße entsorgte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.