22.09.2019 - 12:34 Uhr
AmbergOberpfalz

Bundesverdienstkreuz für Franz Badura

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml überreicht am Freitag das Bundesverdienstkreuz an sieben engagierte Persönlichkeiten aus Schwaben, Oberfranken und der Oberpfalz. Darunter ist Franz Badura aus Amberg.

Gesundheitsministerin Melanie Huml überreicht Franz Badura das Bundesverdienstkreuz.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Huml betonte anlässlich der feierlichen Verleihung in Schloss Seehof in Memmelsdorf bei Bamberg: "Der Bundesverdienstorden ist die höchste Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland. Mit der Auszeichnung werden Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise für andere Menschen einsetzen. Sie sind Vorbilder, an denen wir uns orientieren können, und stehen beispielhaft für das soziale Gesicht unseres Landes. Sie sind Helden unserer Zeit."

Huml fügte hinzu: "Idealismus und persönliches Engagement machen eine aktive Bürgerschaft aus. Die aktuellen Herausforderungen zeigen, dass wir weiter an einem friedlichen Miteinander bauen müssen. Die Arbeit an einem funktionierenden Gemeinwesen hört niemals auf."

Badura erhielt die Auszeichnung laut einer Pressemitteilung für sein langjähriges, ehrenamtliches Engagement für Menschen, die von der Krankheit Retinitis Pigmentosa betroffen sind. Das ist eine Erkrankung der Netzhaut, bei der die Sehfähigkeit allmählich nachlässt - bis hin zur kompletten Erblindung. Er ist selbst von der Krankheit betroffen und hat im Verein "Pro Retina Deutschland" wegweisende Konzepte für die Verbesserung der Situation von Patienten entwickelt. Auch als stellvertretender Vorsitzender der Pro-Retina-Stiftung engagiert er sich mit großem Einsatz. Unter anderem war er maßgeblich daran beteiligt, dass eine Stiftungsprofessur für erbliche Netzhautdegenerationen in Regensburg eingerichtet wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.