17.12.2018 - 12:01 Uhr
AmbergOberpfalz

Deprag expandiert in Mexiko

Deprag hat jetzt eine Tochter in Mexiko: Der Amberger Spezialist für Schraubtechnik, Automation, Druckluftmotoren und Druckluftwerkzeuge hat einen 100-prozentigen Ableger in dem mittelamerikanischen Land eröffnet.

Das Gebäude der Deprag-Tochterfirma in Mexiko.
von Uli Piehler Kontakt Profil

„Deprag Mexico Sociedad de Responsabilidad Limitada de Capital Variable“ heißt das Tochterunternehmen laut Pressemitteilung vom Montag. Die neue Niederlassung befindet sich in der Stadt Guadalajara im westlichen Bundesstaat Jalisco. "Es wurde ein neues Gebäude mit 560 Quadratmetern Büro- und Produktionsfläche in einem resolut modernen Industriepark der Stadt angemietet", heißt es in der Presse-Info.

Auf Grund der wachsenden Umsätze der Deprag-Gruppe in Mexiko sei nach einer intensiven Marktbeobachtung die Entscheidung zur Neugründung einer Niederlassung getroffen worden. Die Deprag verfügt in Mexiko bereits über ein Vertriebsnetz. Das Tochterunternehmen soll vor allem in den Bereichen Service und Sondermaschinenbau tätig sein.

Guadalajara ist die zweitgrößte Stadt Mexikos. Die Metropolregion hat fünf Millionen Einwohner. Die Region wird auch als das „Silicon Valley“ Mexikos bezeichnet, weil die Elektronikindustrie dort stark vertreten ist. Globale Kunden der Deprag wie Flex (früher bekannt unter dem Namen Flextronics), Jabil, Hella, Continental und ZF unterhalten ebenfalls Fertigungsstätten in Guadalajara.

Deprag-Geschäftsführer Erik Hallmann betont, dass „Mexiko branchenübergreifend ein stark wachsender Markt ist. Die zentrale Lage sowie die qualifizierte Arbeitskraft bieten unseren Kunden viele Perspektiven für Mexiko als Produktionsstandort. Die Neugründung ist Teil unserer Strategie, in Wachstumsmärkten zum Vorteil unserer Kunden direkt präsent zu sein.“ Deprag beschäftigt derzeit weltweit 700 Mitarbeiter, davon 408 Mitarbeiter am Standort in Amberg und 130 Mitarbeiter in China.

Guadalajara ist die zweitgrößte Stadt Mexikos.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.