10.04.2019 - 14:53 Uhr
AmbergOberpfalz

Einkaufs-Event des Einzelhandels zum Welttheater

Es wird ein Einkaufserlebnis mit Kultur und einem Gewinnspiel. Und natürlich spielen beim großen Event der Innenstadt-Einzelhändler zum Welttheater die sieben Todsünden des Stadtschauspiels eine tragende Rolle.

Die Einzelhändler besprechen im Lieblingsplatz ihr Welttheater-Einkaufs-Event am Samstag, 18. Mai, für das sie sich einiges haben einfallen lassen – unter anderem ein Gewinnspiel.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Beim Stammtisch der Einzelhändler am Montagabend im Lieblingsplatz am Marktplatz stellten Verena Fitzgerald (Wirtschaftsförderin bei der Gewerbebau mit Schwerpunkt Altstadt), Horst Strobl und Sebastian von der Recke die Planungen für das große Einkaufs-Event mit Kultur und Gewinnspiel (Samstag, 18. Mai, von 10 bis 20 Uhr) ausführlich vor. Rund 60 Gewerbetreibende machen mit. Wie Horst Strobl einleitend sagte, wollen Menschen in der Stadt was erleben: einkaufen, schauen, essen und trinken, Kultur genießen. "Wir müssen den Leuten auch klarmachen, wer hier kauft, stärkt die Stadt und sichert Arbeitsplätze."

Wie Verena Fitzgerald ausführte, seien Stadtmarketingverein, IHK, Gewerbebau und Kulturamt als Kooperationspartner für den 18. Mai gewonnen worden. "Das Geld der Sponsoren stecken wir in die Werbung." Aufmerksam auf das Welttheater-Event des Einzelhandels soll mit Plakaten, Flyern mit einem Gewinnspiel, das wie eine Schnitzeljagd konzipiert ist, und in sozialen Netzwerken gemacht werden.

Wie die Altstadtkümmerin weiter erklärte, werden die Organisatoren einen Fotografen engagieren, der von Laden zu Laden geht und Bilder der Aktionen der einzelnen Gewerbetreibenden macht. Sie selbst werde mit einem Stand am Marktplatz vertreten sein. Von der Struktur her sei das Einkaufserlebnis-Event so geplant, dass es unabhängig vom Welttheater wiederholt werden könnte, zum Beispiel beim Brunnenfest. Sebastian von der Recke stellte das begleitende Kulturprogramm vor. So werden Darsteller des Welttheaters (Premiere am Freitag, 24. Mai) in der Stadt unterwegs sein und kleine Sequenzen aus dem Stadtschauspiel an verschiedenen Stellen aufführen.

Ebenfalls mit von der Partie sind Bernd von Ammenberg, der sich auf mittelalterliche Musik spezialisiert hat, und eine Tanzgruppe, die die Leute auch zum Mitmachen animieren will. Ebenso mitwirken werden die Stadtwache und das Stiber-Fähnlein aus Sulzbach-Rosenberg, das sich mit einer Modenschau beteiligen wird. "Es sind aber auch die einzelnen Aktionen in den Geschäften, die das alles bunt machen werden", zeigte sich von der Recke überzeugt.

Für die Aktionen konnten sich die Einzelhändler jeweils eine der Todsünden, die auch im Welttheater thematisiert werden, als Aufhänger aussuchen: Hoffart, Habsucht, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit. Wie kreativ diese allegorischen Figuren umgesetzt werden, zeigt das Beispiel einer Handwerkerin, die sich die Habsucht als Thema ausgesucht hat. Sie will Kunden sich an diesem Tag ein bisschen handwerklich betätigen lassen, damit diese merkten, dass handwerklich gefertigte Waren eben ihren Preis haben. Oberbürgermeister Michael Cerny zeigte sich beeindruckt von dem, was die Einzelhändler gemeinsam am 18. Mai auf die Beine stellen werden. Anknüpfend an die sieben Todsünden, sagte er, dass man als achte den Online-Handel hinzufügen könne. Er unterstrich, wie "unglaublich wertvoll der Einzelhandel für die Stadt ist". Wichtig sei aber, dass auch die Besucher und Kunden dies wertschätzten. "Chapeau, dass aus einem Stammtisch heraus so eine Aktion entstanden ist", zog er seinen Hut. Eine Einzelhändlerin regte an, für das Event auch bei den Amerikanern in der Region Werbung zu machen.

Info:

Das Gewinnspiel

Roman Edel erläuterte, wie das Gewinnspiel – eine Art Schnitzeljagd durch die Stadt – funktioniert. Die Einzelhändler bekommen jeweils den Aufkleber mit der allegorischen Figur, die sie sich für ihre Aktion ausgesucht haben. Auf den Flyern ist Platz für sieben Sticker, die die Kunden am Samstag, 18. Mai, jeweils bei den Einzelhändlern sammeln müssen. Das heißt, die Besucher müssen von jeder Todsünde einen Sticker ergattern. Erfreut zeigte sich Horst Strobl, dass 30 der beteiligten Einzelhändler Preise in Form von Gutscheinen für das Gewinnspiel zur Verfügung gestellt haben. Damit sollen jeweils Gewinnpakete geschnürt werden. „Wir denken an drei Preise plus einen Trostpreis.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.