12.11.2019 - 14:30 Uhr
AmbergOberpfalz

Femme'o'logie gastiert in der Amberger Paulanerkirche

Tosenden Applaus gab es in der Paulanerkirche für den Frauenchor Femme'o'logie. Von der franko-flämischen Schule der Renaissance bis hin zu skandinavischen Klängen, die Stimmen bewiesen ihren Klangreichtum.

Viel Beifall gab es in der Paulanerkirche für den Chor Femme’o’logie.
von Sarah BayerschmidtProfil

Tosenden Applaus gab es in der Paulanerkirche für den Frauenchor Femme'o'logie. Von der franko-flämischen Schule der Renaissance bis hin zu skandinavischen Klängen, die Stimmen bewiesen ihren Klangreichtum.

Der Chor besteht aus Hochschulabsolventinnen aus ganz Deutschland. Ziel ist, anspruchsvolle, facettenreiche und dennoch selten gehörte Frauenchorliteratur zu präsentieren. Dieses Mal standen die Werke des eher unbekannten Oberpfälzer Komponisten, Anton Beer-Walbrunn, im Fokus. Er wurde in Kohlberg bei Hirschau geboren und besuchte das Max-Reger-Gymnasium in Amberg. Auch unter den Mitgliedern des Chors befinden sich zwei ehemalige Max-Reger-Gymnasiastinnen: Studienrätin Annemarie Pokert aus Elbart und Komponistin Katrin Klose aus Vilseck. Beer-Walbrunn verfasste zum Beispiel ein Liederbuch für die höhere Mädchenschule. Die Werke darin würden oft als lieb, brav und besinnlich empfunden werden. Eröffnet wurde das Konzert aber mit einem schwedischen Volkslied. Ganz ruhig und besinnlich wurde es, als der Chor Schlaflieder sang: "Kindelein zart", nach dem Satz von Anton Beer-Wallbrunn, sowie "Jesulein zart" aus dem Gesangbuch von Johann Sebastian Bach, ebenfalls nach dem Satz von Beer-Wallbrunn.

Als "fast schon meditativ" beschreibt das Ensemble die Wiederholungen von "Fear thou not" im gleichnamigen Lied von Mårten Jansson. Die deutsche Übersetzung: "Fürchte dich nicht". Für den Abschluss hatte der Chor ein besonderes Stück vorbereitet. Er präsentierte Pseudo-Yoik" eine Art finnisches Jodeln. Laut Komponist Jaakko Mäntyjavri solle man "wie eine verrückt gewordene Maultrommel singen". Um eine Zugabe kamen die Sängerinnen nicht herum.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.