30.06.2019 - 15:16 Uhr
AmbergOberpfalz

Freud und Leid schweißen zusammen

Paula und Johann Moosburger feiern Diamanthochzeit. Einst lernten sie sich in der Amberger Fontäne kennen.

Bürgermeister Martin Preuß (links) gratulierte Johann und Paula Moosburger in Paulsdorf zur Diamanthochzeit.
von Klaus HöglProfil

Seinerzeit, genau seit 1954, gab's in der Amberger Roseggerstraße den legendären Tanztempel Fontäne, später dann im Untergeschoss den Nachtclub Silberbar mit ersten Erotik-Darbietungen. In der Fontäne gab's fulminante Ballnächte, jeden Tag Live-Musik - und Sängerinnen. Solch eine Sängerin war Paula Tuchscherer. Nicht zuletzt wegen ihr kam der in Lengenfeld wohnende Johann Moosburger im Frühjahr 1959 oft in die Fontäne.

Niemand hatte damals geahnt, dass Paula und Johann noch am 26. Juni im gleichen Jahr vor dem Standesamt Köfering und in der Kirche St. Antonius in Kümmersbruck heiraten. 60 Jahre ist das nun her - jetzt feierten die beiden, zusammen mit ihren zwei Töchtern Manuela und Brigitte, ihren Enkeln Daniel und Saskia, ihren Urenkeln Luca und Eliah die diamantene Hochzeit. 20 Jahre sind beide inzwischen in Rente, Johann Moosburger ist Ehrenvorsitzender er Kleingartenanlage 1919 in Amberg - und das ist nicht unwesentlich. Dort war er lange der Mann an der Spitze, "viel aktiv und viel draußen", wie er selbst sagt - das sieht man ihm auch an. "Wir reisen gerne. Und wir haben viel Freud und Leid erlebt, das schweißt zusammen" - so lautet das ihr Rezept für ein glückliches Eheleben.

Paula Tuchscherer wurde 1940 im rumänischen Constanza am Schwarzen Meer geboren. Durch die Wirren des Krieges kam sie nach Amberg. Johann Moosburger stammt aus Lengenfeld (Jahrgang 1936), er verbrachte seine Jugend in Freiburg und ging dann zurück nach Lengenfeld - und eben 1959 auch in die Fontäne.

Nach der Heirat war Haselmühl zwölf Jahre lang gemeinsamer Wohnort, seit 36 Jahren sind Paula und Johann Moosburger in Amberg wohnhaft. Deshalb überbrachte Bürgermeister Martin Preuß dem Ehepaar die Glückwünsche der Stadt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.