29.10.2019 - 14:06 Uhr
AmbergOberpfalz

Der Graf räumt seinen Platz

Es ist die 11. und letzte Mitgliederausstellung als Vorstandsvorsitzender für Hans Graf. Dennoch bleibt er seiner Leidenschaft nicht fern – nur Verjüngen möchte er den A.K.T.-Kunstverein.

Oberbürgermeister Michael Cerny bedankt sich bei Hans Graf für die kulturelle Bereicherung der Stadt. Elf erfolgreiche Jahre mit ein paar wenigen Hürden, die bewältigt wurden, gehen für den Vorstandsvorsitzenden des A.K.T.-Kunstvereins nun zu Ende.
von Dagmar WilliamsonProfil

"Ja, die Kunstszene ist geprägt vom Älterwerden", sagte Hans Graf mit einem bedauernden Unterton bei der Vernissage der Mitglieder. Obwohl das Kunststudium gut besucht sei, werden die Besucher und Kunstinteressierte immer betagter. Auch das ist ein Grund für den legendären Graf, seinen Platz als Vorstandsvorsitzender dem Künstler Marcus Trepesch zu überlassen.

Etwa 130 Mitglieder zählt der A.K.T.-Kunstverein - 80 Prozent würden auch brav ihre Beiträge bezahlen. Hier wünscht sich Hans Graf eine weitere Veränderung. Schließlich finanziert sich der Verein über die Mitglieder und erhält nur 20 Prozent vom Verkaufspreis eines Kunstwerks.

Dass ihm die Schaffenden und ihre Werke am Herz liegen, verdeutlichte er auf unterschiedliche Weise. "Ein Künstler ist nicht käuflich - ihre Werke hingegen schon." Ein Seitenhieb in die politischen und wirtschaftlichen Belange unseres Daseins. Graf erinnerte an eine Mitgliederversammlung, bei der sich zwei Menschen nach einer emotionsgeladenen Diskussion verabschiedeten. Ist Kunst politisch und wie weit dürfe sie mit ihren Aussagen gehen?

Graf thematisierte die bösen Briefe und Drohungen an den damaligen Bürgermeister Michael Cerny als er eine Ausstellung eines homosexuellen Künstlers besuchte. Nie vergessen würde er die "Nagelprinzessin", die forderte, ihre Bilder mögen doch mit ihren beigefügten Nägeln an die Wand gebracht werden. Hans Graf erinnerte außerdem an Johann "Woody" Frischholz, dessen Werke erst nach seinem Tod den Weg in die Galerie im Kulturstift fanden.

23 Künstler stellen jetzt ihre Kreationen vor. Darunter alte Hasen wie Heini Hohl, dessen Gemälde viel Bewunderung erhaschte. Der Amberger musste darüber schmunzeln - wurde sein Werk wohl wortwörtlich auf dem Kopf, ergo verkehrtherum, platziert. Zum Inhalt eines Kopfes, mit dem Titel "open mind" zeigt Hanna Regina Uber eine ihrer begehrten Skulpturen. Marcus Trepesch liebt es eher kopflos und stellt einen weißen Anzug mit Schuhen aus. Kurtz Etzold glänzt mit einer leuchtenden Installation und Achim Hüttner zeigt Menschen wie Gott sie schuf - nämlich nackt im Paradies.

Anmerkung zu Schluss: Leider gibt es für diese Vernissage keine Liste der ausstellenden Künstler und ihre Werke. Vielleicht sollte dies künftig Bestandteil der Mitgliederausstellung werden, um den Erwerb von Kunst aus Amberg und Umgebung zu begünstigen.

Zahlreiche Gäste erschienen zur Mitgliederausstellung - auch um Hans Graf respektvoll Zoll zu erweisen.
Installation von Kurt Etzold
Heini Hohl musste über über sein falsch platziertes Gemälde schmunzeln.
Eine Wand mit elf Jahren Kunstausstellungen organisiert vom A.K.T.-Kunstverein: Was wollt ihr eigentlich von mir?
"Open Mind" von Hanna Regina Uber

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.