20.12.2019 - 14:17 Uhr
AmbergOberpfalz

Gregor-Mendel-Gymnasium: Weihnachtskonzert geht zu Herzen

Man nehme Instrumente, Chöre, Ensembles, Lehrer und gebe noch 200 Gymnasiasten hinzu. Heraus kommt ein facettenreiches Weihnachtskonzert, wie es das Gregor-Mendel-Gymnasium am Mittwochabend in der Dreifaltigkeitskirche bot.

von Externer BeitragProfil

Das Konzert begann mit einer festlichen Introduktion durch die Beiträge der Klassen 5 b,c und d. Schulleiter Peter Welnhofer und Pfarrer Ludwig Gradl als Hausherr stimmten das Publikum auf den stimmungsvollen Abend t ein.

Es folgte Bachs festliches Choralvorspiel "Wachet auf, ruft uns die Stimme" nuanciert und mit sehr schönen Klangfarben von Leonard Krapf auf der Orgel vorgetragen. Amelie Lischka und Amelie Hofmann erzählten frisch und flüssig mit ihrer Geschichte von Ole, um was es an Weihnachten wirklich gehen sollte. Bei einem Satz aus Bachs berühmten Cello-Suiten imponierte das diffizil-perlende Fagott-Spiel von Paulian Strebel, die bereits an der Nürnberger Musikhochschule eingeschrieben ist. Mit sichtlicher Freude gab der Unterstufenchor unter der Leitung von Anja Onasch "Mary's Boy Child" zum Besten. Dabei wurden die Sänger von zwei Saxofonisten und einer Percussiongruppe unterstützt, die für Latin-Feeling sorgte. Einen Gänsehautmoment bescherte der Auftritt von fünf jungen Damen, die mit ihren schönen Stimmen "Bring Me Little Water, Sylvie" darboten. Mal sanft, mal kräftig - die fünf Sängerinnen wussten das Publikum zu begeistern. Neben einer Vielzahl weiterer kammermusikalischer Beiträge brachten Eva Deubzer (Flöte), Alexandra Herdegen (Violine) sowie abermals Paulina Strebel (Fagott) bei zwei Sätzen aus einem Haydn-Divertimento ihre Instrumente in bravouröser Weise zum Jubilieren.

Dass das GMG musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau bieten kann, bewies ein Duo für Klarinette und Fagott aus der Feder Beethovens. Paulina Strebel und Studienräten Anja Onasch glänzten mit einer Leichtigkeit, die als professionell bezeichnet werden kann. Der im vergangenen Schuljahr gegründete Eltern-Lehrer-Chor präsentierte sich mit einem eigenen Beitrag. Diesmal stand "A Winter's Tale" von David Essex auf dem Programm - eine stimmungsvolle Ballade, die zu Herzen ging.

Der Beitrag "Dona nobis pacem" der Big Band war unter der Leitung von Andreas Billner geprägt von einer getragenen und gefühlvollen Intonation. Hinzu kamen sauber gezirkelte Übergänge zwischen den Einzelteilen und dem mehrchörigen Arrangement durch die beiden Solo-Trompeter Antonia Lucks und Leonhard Richter. Später zeigte die Big Band mit Ed Sheerans "Perfect", dass auch ein Slow-Rock sehr wohl zu Weihnachten passen kann.

Das Finale wurde von allen Chören eingeläutet: Rund 100 Sänger standen im Altarraum und stimmten Marc Cohns "Walking in Memphis". Das von allen Beteiligten gemeinsam vorgetragene "Fröhliche Weihnacht überall" bildete den Schlusspunkt des 90-minütigen Konzerts. Den verdienten Dank erhielten die Schüler durch ausgiebigen und langanhaltenden Beifall.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.