25.06.2019 - 16:54 Uhr
AmbergOberpfalz

Heißes Klassenzimmer: Amberger Schulen entscheiden selbst über hitzefrei

Hitzefrei – ja oder nein? Keine Frage dürfte mit vorhergesagten Temperaturen bis 38 Grad so heiß diskutiert werden wie diese. Die Antwort lässt sich aber nicht so einfach geben, denn theoretisch darf sie jede Schule für sich allein geben.

Ein Gesetz gibt es nicht, in dem verankert ist, dass Schüler ab einer bestimmten Temperatur garantiert hitzefrei haben. Die Schulen entscheiden eigenverantwortlich, ob der Unterricht früher endet. Foto: Sebastian Kahnert/dpa
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

So will man an den Doktor-Johanna-Decker-Schulen erst am Mittwochmorgen entscheiden. An der Max-Josef-Schule haben die Kinder bereits am Montag die Info bekommen, dass am Mittwoch hitzefrei sein wird. Das Erasmus-Gymnasium hat schon am Montag festgelegt, aufgrund er vorhergesagten hohen Temperaturen den Nachmittagsunterricht am Dienstag ausfallen zu lassen. Nun legte die Schulleitung nach: Das gelte auch für Mittwoch und Donnerstag.

Eine gesetzliche oder rechtsverbindliche Regelung, wonach den Schülern ab einer bestimmten Temperatur oder unter sonstigen Voraussetzungen hitzefrei zu gewähren ist oder gewährt werden kann, existiert nicht. Das stellt die Leiterin der Staatlichen Schulämter für die Stadt und den Landkreis, Beatrix Hilburger, auf Nachfrage der Amberger Zeitung fest. „Vielmehr liegt die Entscheidung den Schülern hitzefrei zu geben, immer in der Verantwortung der einzelnen Schulen. Es kommt darauf an, ob eine Schule ihren Unterricht im Freien, im Keller oder vielleicht in den Außenanlagen halten kann.“ Natürlich bestehe für die Schulen auch die Möglichkeit, an Tagen mit besonders heißen Temperaturen den Unterricht ausnahmsweise vorzeitig zu beenden. Unter allen Umständen müsse die Betreuung der Schüler mit berufstätigen Eltern, die sich bei einem früheren Schulschluss nicht um die Kinder kümmern können, gewährleistet sein.

„In den meisten Fällen wird die Entscheidung für hitzefrei in Absprache zwischen den Nachbarschulen getroffen“, weiß sie aus Erfahrung. „Das hängt auch unter anderem mit dem Busverkehr zusammen, der vorher abgeklärt werden muss.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.