24.04.2019 - 11:24 Uhr
AmbergOberpfalz

Hockermühlbad: Kleiner Preis für kleine Familien

Die Idee kam von einer Mutter aus Kümmersbruck. Die Alleinerziehende machte den Vorschlag, für "kleine Familien" wie ihre im Hockermühlbad separate Saisonkarten anzubieten. Gesagt, getan. Die Stadtwerke setzen das jetzt um.

Die Freibadsaison beginnt am Mittwoch, 1. Mai. Rechtzeitig vor dem Start haben die Stadtwerke neue Preismodelle kreiert. Alleinerziehende und Familien mit nur einem Kind zahlen für Saisonkarten dadurch weniger als bisher.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Mit dem Start in die Freibadesaison am Mittwoch, 1. Mai, gelten laut Stadtwerke-Sprecherin Karoline Gajeck-Scheuck im Hockermühlbad neue, vergünstigte Angebote für Alleinerziehende und kleine Familien mit einem Kind. Auslöser war eine Mutter aus Kümmersbruck, die eine "sehr freundliche Anfrage" gestartet habe. Da es sich bei der Frau und ihrem Sohn um Stammgäste handle, haben die Stadtwerke geprüft, "in welcher Weise dieser Personenkreis unterstützt werden kann". Ergebnis: Ab sofort gibt es laut Gajeck-Scheuck die kleine Hocko-Karte.

Sie kostet für einen Erwachsenen mit einem eigenen Kind bis 17 Jahre 100 Euro. Bisher waren 120 Euro für zwei einzelne Saisonkarten zu bezahlen. Zum Vergleich: Ein Tagesticket kostet für einen Erwachsenen 4,70 und für einen Minderjährigen 2,60 Euro. Mit anderen Worten: Ab dem 14. Besuch rechnet sich die kleine Karte. Doch Gajeck-Scheuck hat noch eine zusätzliche gute Nachricht parat: "Weitere eigene Kinder oder Jugendliche bis 17 Jahre sind in dem Preis der kleinen Hocko-Karte bereits eingerechnet." Aber auch eigene Kinder, die älter als 17 sind, noch zur Schule gehen, studieren oder eine Ausbildung machen, können bis zu ihrem 25. Geburtstag die neue kleine Karte mitnutzen. Gajeck-Scheuck: "Dieses Angebot richtet sich vor allem an Alleinerziehende, kann aber auch in der angegebenen Kombination von einem Elternteil mit eigenem Kind genutzt werden." Wenn also die Mama mit dem Kind gerne ins Hocko geht, der Papa aber nicht, weil er zum Beispiel kein Freibad-Fan ist.

Familien, die "nur" ein Kind haben, dürfen sich laut der Stadtwerke-Sprecherin ebenfalls freuen. Zwei Erwachsene und ein eigenes Kind bis 17 Jahre zahlen gesamt 150 Euro. In diesem Fall wird ab dem 13. Besuch Geld gespart. Badegäste, die ihre Saisonkarten bereits erworben haben und mit dem neuen Angebot günstiger fahren, werden von den Stadtwerken soweit möglich informiert. Alternativ dazu können sie an der Hockermühlbad- oder Kurfürstenbad-Kasse die bisherigen Karten austauschen und sich den Differenzbetrag sogar zurückerstatten lassen.

Beim Erwerb der kleinen Hocko-Karte muss laut Gajeck-Scheuck das Stammbuch vorgelegt werden. Bei Schülern, Studenten und Auszubildenden sind entsprechende Nachweise erforderlich. Alle Saisonkarten werden zudem personalisiert und sind folglich nicht übertragbar.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.