21.03.2019 - 18:59 Uhr
AmbergOberpfalz

Lebenshilfe-Basketballer holen Bronze in Abu Dhabi

Die Amberger Lebenshilfe-Basketballer haben den dritten Platz bei den Special Olympics World Summer Games in Abu Dhabi gemacht. Wenn sie wieder da sind, möchte ihnen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in München zum Erfolg gratulieren.

Dritter Platz bei den Special Olympics Wolrd Summer Games in Abu Dhabi: Die Basketballer der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach zusammen mit ihren Trainern Ludwig Weidel junior (links) und Ludwig Weidel senior (Sechster von rechts).

Hinter den Basketballern der Amberg-Sulzbacher Lebenshilfe liegen unglaublich spannende Wochen. Begonnen hatte alles, als sich die Mannschaft im vergangenen Jahr zum zweiten Mal den deutschen Meistertitel holte. Damit hatten sie sich für die Special Olympics World Summer Games in Abu Dhabi qualifiziert. Dort durften sie die Bundesrepublik vertreten. Den Höhepunkt haben die Sportler in dieser Woche erreicht, als sie den dritten Platz bei den Weltspielen belegt und damit die Bronzemedaille geholt haben.

Ihre Reise bis auf das Treppchen bei der Siegerehrung war mit vielen Erlebnissen verbunden. Von der frühen Fahrt zum Flughafen und dem anschließenden Langstreckenflug über einen Staatsempfang bis hin zum farbenfrohen Abschluss der Spiele am Donnerstag. "Wir sind absolut zufrieden. Das war eine Top-Leistung, die unsere Mannschaft da abgeliefert hat", erklärte Trainer Ludwig Weidel junior gegenüber der Amberger Zeitung am Telefon noch während der Abschlussfeier.

Unter den Besten der Welt

Auch Lebenshilfe-Vorstand Eduard Freisinger ist stolz auf das Team: "Es ist eine große Ehre für uns, solche Sportler zu haben. Das ist wirklich eine große Leistung." Den Trainern Luwig Weidel senior und Ludwig Weidel junior ist er ebenso dankbar: "Die beiden und ihre ganze Familie haben so unglaublich viel Arbeit investiert - die Trainings, die Vorbereitungen und die Reisen - das wissen wir sehr zu schätzen."

Nach ihrem ersten Sieg - die Basketballer mussten gegen die Mannschaft aus Andorra ran und gewannen mit 22:11 Punkten - sah es zwischenzeitlich nicht mehr so aus, als würden die Amberger Sportler überhaupt noch eine Chance auf Edelmetall haben: Gegen die Basketballer der Vereinigten Arabischen Emirate konnten die Amberg-Sulzbacher nicht punkten. Am Ende des Spiels stand es 13:22. Auch gegen Italien mussten sie sich mit einem Endstand von 20:37 Punkten geschlagen geben. Am Ende aber hat es gereicht: Jeder der Sportler bekam eine bronzene Medaille mit der Aufschrift "Special Olympics World Summer Games Abu Dhabi 2019".

"Auch wenn wir sehr viel erlebt haben, wir freuen uns jetzt langsam auch wieder sehr auf unsere Heimat", sagte Ludwig Weidel junior am Donnerstag. Allzu lange sollte die Mannschaft allerdings nicht mehr warten müssen, bis sie wieder in der Oberpfalz ist: Noch in der Nacht auf Freitag ging der Rückflug nach Deutschland.

Das ist er also nun, der Beweis für den Erfolg: die Bronze-Medaille der Special Olympics World Summer Games in Abu Dhabi.

Ministerpräsident Markus Söder möchte gratulieren

Wer glaubt, das Abenteuer der Sportler ist zu Ende, wenn sie wieder in Amberg sind, der irrt sich. Zunächst gibt es einen großen Empfang im Speisesaal der Jurawerkstätten.

"Eine Band wird spielen und jeder Teilnehmer an den Spielen in Abu Dhabi bekommt noch mal einen Pokal von uns überreicht", erklärte Eduard Freisinger. Am Tag drauf hat Landrat Richard Reisinger die Lebenshilfe-Basketballer zu sich ins Landratsamt eingeladen. Die Leistung der Sportler hat sich aber nicht nur im Landkreis herumgesprochen. Am 9. April hat die Mannschaft einen Termin in München. Ministerpräsident Markus Söder möchte ihr zu ihrem Erfolg gratulieren.

Lesen Sie hier mehr zur Lebenshilfe Amberg-Sulzbach und den Lebenshilfe-Basketballern

Kommentar:

Beeindruckende Leistung

Die Jungs von der Lebenshilfe haben es weit gebracht. Sie haben gezeigt, dass sie Sportlern ohne Handicap in nichts nachstehen und vollwertige Basketballer sind, die jede Menge drauf haben. Auch eine solche Reise auf sich zu nehmen, um sich mit anderen Basketballteams aus aller Welt zu messen, erfordert viel Mut. Die Spieler haben deutlich gezeigt, was mit Spaß am Sport und einer gesunden Portion Ehrgeiz alles möglich ist: zweimal deutscher Meister und jetzt auch Dritter bei den Weltspielen.
Mit dem Erfolg ist noch so viel mehr verbunden. Die Mannschaft hat geschafft, wovon die meisten nur träumen können. Der kostenlose Flug nach Abu Dhabi ist noch das Geringste. Die Athleten bekommen große Anerkennung aus ihrem Umfeld, selbst Ministerpräsident Söder will sie treffen. Einfach nur deshalb, weil sie das machen, was sie am liebsten tun: Basketball spielen.

Wolfgang Ruppert

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.