09.07.2018 - 11:20 Uhr
AmbergOberpfalz

Liebeserklärung an das Bergfest in Amberg

Das Mariahilfbergfest 2018 ist zu Ende, der Weihrauchduft und die Rauchschwaden von den Bratwurstständen sind verzogen. Zum Abschied bedarf es einer kleinen Liebeserklärung.

Abendstimmung auf dem Bergfest in Amberg.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Wer das Leben in Amberg liebt, der mag das Mariahilfbergfest. Und wer wissen will, wo das Herz der Stadt schlägt, der muss sich in der ersten Juli-Woche ein Plätzchen unter den schattigen Bäumen vor dem Freialtar suchen.

Am besten frühmorgens, wenn einer der Patres den Altar herrichtet, der Festwirt mit seinem dicken Schlüsselbund seine Bude aufsperrt und irgendwo von fern ein blechernes „Gegrüßet seist Du, Maria“ aus einem Lautsprecher der Fußwallfahrer dröhnt. Das Herz Ambergs – es schlägt zwischen Glockenklang und Masskrug-Klirren, zwischen Weihrauch und dem Duft gebrannter Mandeln. Es schlägt in den Fürbitten der Gottesdienste und bei den frechen Sprüchen an den Biertischen. Und auch beim Johlen in den Festzelten, wenn die Franziskaner nach 22 Uhr den Strom ausschalten lassen.

Hätte Amberg ein Herz, es würde vielleicht unter dem Torbogen des Klosters pulsieren. Und zwar nicht nur um Mariä Heimsuchung herum, sondern das ganze Jahr über. Immer dann, wenn in dem Glaskasten neben dem Seitenaltar das elektrische Christkindl aus dem Kircherl fährt und staunenden Kindern seinen Segen erteilt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.