09.09.2018 - 16:13 Uhr
AmbergOberpfalz

Masken, Märchen und Musik im Stadttheater

Eine Clownin in grün mit dickem Hintern quetscht sich einfach mit ins Bild: Am Tag der offenen Tür im Stadttheater behindert sie ganz ungeniert Kinderschminken und Improvisations-Fotoshooting. Dennoch kann der Zeitplan eingehalten werden.

Masken-Improvisationsperformance mit Postkarten von Susanne Carl. Und die Clownin in grün, die überall mitmischen muss.

Pünktlichkeit ist das A und O im Stadttheater Amberg. Lange vor dem ersten Gong wuseln Techniker und Bühnenhelfer wie Ameisen umher, damit der dritte Gong auf die Sekunde genau ertönt. Sie sind es auch, die für reibungslose Abläufe hinter den Kulissen sorgen. Wie zum Beispiel Michael Hirte.

Er ist der Rubeus Hagrid des Theaters. Die gute digitale Seele, die im Hinterzimmer verweilt und nur durch Verärgerung die Stimme hebt, bis der Theaterboden bebt. Wer den Wildhüter Hogwarts von Harry Potter kennt, weiß, wie ernst es um die Technik im Stadttheater steht.

Charly Rauscher ist Bühnenhelfer und erzählt von den zwei Welten, die durch die Bühnengrenze entstehen. "Von der Hektik, dem Gesang oder Geklimper bekommen die Besucher nie etwas mit." Passioniert ist er, der pensionierte Soldat. Das perfekte Arbeitsklima im Theater lasse ihn nicht mehr los, genauso wie die vielen interessanten Menschen, die auf der Bühne das Publikum unterhalten: "Als eine österreichische Truppe in Amberg gastierte, fragten diese immer nach den Toren eines Fußballspiels, sobald sie von der Bühne tippelten", erzählt Rauscher und lacht.

Übrigens tippelte beim Tag der offenen Tür in diesem Jahr ein grünes Ungetüm die Treppen des Stadttheaters rauf und runter - wohl mit der bösen Absicht, den straffen Zeitplan zu entschleunigen und für Chaos zu sorgen. Diese Clownin störte nicht nur beim Basteln mit Stempelkarten, sondern hinterließ auch argwöhnische Gesichter beim Kinderschminken. Sie schlich umher, schnupperte heimlich an Haaren und warf sich in den Bilderrahmen der Masken-Performance. Der kurzen Verwirrung der Aktionskünstler folgte sogleich die erste improvisatorische Anweisung: "Versteck dich hinter dem Gewand!" Super Lösung, um jemanden aus dem Bild zu bekommen. Gäste konnten sich an diesem Tag begleitet von Musik verkleiden, sich fotografieren lassen und bekamen das Bild gleich ausgehändigt. Techniker führten die Besucher außerdem in die oberen Sphären, wo das Licht greifbar und der Ton gemischt wird. Mitmach-Märchen für Kinder und Spontan-Theater des Jugendclubs zeigten die Vielfalt der schauspielerischen Künste bei diesem Tag der offenen Tür.

Techniker Toralf Kotlenga (links) und Michael Hirte sind bereit für die erste Führung hinter die Kulissen des Stadttheaters Amberg.

Die Clownin in grün mit dickem Hintern, die im Theater für freudige Überraschungen sorgt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp