17.08.2020 - 17:31 Uhr
AmbergOberpfalz

Nachholtermin: Bonfire rocken Amberg mit einer „Faust voll Feuer“

Aus der Absage für den 18. September 2020 wird ein Frühlingsfest am 16. März 2021: Bonfire kommen nach Amberg – aber erst später.

Bonfire kommen nach Amberg – hochkarätiger Besuch für die Fans von Hard und Heavy Rock. Von links: André Hilgers, Frank Pané, Alexx Stahl, Ronnie Parkes und Hans Ziller.

Bonfire kommen nach Amberg: Den Musikern der deutschen und auch international stark beachteten Hard-‘n‘-Heavy-Rock-Legende hat es 2019 beim umjubelten Konzert in Luhe-Wildenau (Neustadt/Waldnaab) so gefallen, dass sie schon heuer zurück wollten in die nördliche Oberpfalz. „Machen wir, klar“, sagten die Macher von TNT Productions – nur diesmal nicht „auswärts“, sondern in Amberg. Im großen Casino-Saal sollte die Band am 18. September auch ihr neues Hit-Album „Fistful Of Fire“ vorstellen. Es kam alles anders.

Vorverkauf lief bereits

Dass Bonfire kommen sollten, hatte sich schnell herumgesprochen bei den zahllosen Fans von Hard und Heavy Rock in der Region und darüber hinaus. Werbung und Vorverkauf waren bereits angelaufen. Aber Corona machte alle Planungen für ein größeres Konzert erst einmal hinfällig – und der Auftritt am 18. September musste abgesagt werden. War’s das schon? Nicht für Toby Mayerl, Thomas Leger und Mercedes Mayerl vom Amberger Promoter TNT Productions.

Die Terminsuche sollte indes länger dauern. Eine renommierte und auch im Ausland enorm gefragte Rockband wie Bonfire hat nicht immer Termine frei für einen Auftritt in Amberg. Egal, wie schön es in Luhe-Wildenau für die Musiker war. Und in Amberg selbst gab es für TNT Productions ebenso Hürden zu überwinden – schließlich bietet diese Kulturstadt auch ein eigenes Stadttheater mit großem Programm auf hohem Niveau, und das im selben Haus. So dauerte es doch geraume Zeit, bis mit dem 16. März 2021 ein neues Datum feststand. Es hat etwas mit Glück zu tun und sicher mit viel Geschick, dass die erfahrenen Veranstalter einen Termin gefunden haben, der immerhin noch „in Reichweite“ ist. Bonfire und TNT Productions können auch auf eine ganz besondere Eigenschaft der Fans von Hard und Heavy Rock bauen. Kaum eine andere Gruppe von Musikfreunden jeden Alters ist dermaßen treu und oft auch leidensfähig wie die „Mettler“ (von „Heavy Metal“). Wer je auf einem Festival mit Bands aus diesem Bereich war, hat gelernt, wie unwichtig zum Beispiel Regen ist.

Eine Band mit langer Geschichte

Bonfire kommen in einer speziellen Phase einer langen Geschichte, die nur wenige Experten der Band aus Ingolstadt noch zugetraut hatten. Im Casino-Saal wird am 16. März 2021 eine Gruppe spielen, die nie stärker oder besser war. Bonfire gehen wieder richtig hart zur Sache, aber mit weit weniger Kompromissen als etwa vor 2017, dafür mit einer Besetzung, die auch anderen großen Bands nur recht sein könnte. Wenige deutsche Rockbands können auf eine so lange, erfolgreiche Karriere zurückblicken wie Bonfire. Die Scorpions, sicher. Auch Jane, aber mit viel Abstand und vor einem Jahr in Rente gegangen. Bei Bonfire hingegen brennt noch Licht – nein, da lodert ein Feuer, heller als je zuvor in den 35 Jahren. Okay, erst mal genug Süßholz geraspelt, es geht kurz um Schuld und Sühne. Der Name „Lagerfeuer“, nur auf Englisch, war immer schon dazu angetan, auch einmal „falsche“ Fans anzuziehen. Das kostet zwei Balladen mit Schrammelgitarren, okay?

Gut und gerne zwei Jahre ist dies schon wieder her: Bonfire wurden nach dem glänzenden Einstand ihres aktuellen Sängers und strahlenden Frontmanns Alexx Stahl – im Vornamen geht es vermutlich um mehr x-Chromosomen als üblich, das hört man auch ganz deutlich – gefeiert wie ein neuer Fixstern am Rockhimmel. Die neu geweckte Begeisterung von alten und jungen Bewunderern für die Band aus dem nördlichsten Oberbayern hat seither angehalten. Das Album „Byte The Bullet“ von 2017 bereitete schon schlüssig den Weg. Auch für „Temple Of Lies“ (2018) wurden Bonfire lautstark gefeiert, erneut beileibe nicht nur in Deutschland, von wegen „Heim-Bonus“. Seither, zwei Jahre lang also, hat die Formation zahllose weitere Bühnen im In- und Ausland gerockt, auch mit dem geheimen Ziel, jetzt noch mal eine ordentliche Schippe draufzulegen. Geht nicht? Geht doch – einfach anhören, nicht zu leise, nicht über Mini-Kopfhörer: „Fistful Of Fire“, so der Titel des neuen Opus, kann mit Fug und Recht als bis dato härteste Bonfire-Scheibe überhaupt bezeichnet werden.

Härte trifft große Melodien

„Angedeutet hat sich diese Entwicklung bereits beim letzten Mal“, erklärt Gitarrist und Bandgründer Hans Ziller, der es als „Mister Bonfire“ persönlich am besten wissen muss: „Diesmal sind wir jedoch noch entschlossener und konsequenter vorgegangen. Ich war immer schon der harte Bursche bei Bonfire, konnte früher meine Vorstellungen aber mitunter nicht wie gewünscht umsetzen. Letztlich wissen wir bereits seit unserer Tour mit Judas Priest, dass Härte in Verbindung mit großen Melodien perfekt zu Bonfire passt.“ Exakt diese Mischung ist auf der Hammer-Scheibe „Fistful Of Fire“ zu finden. Elf Songs – plus drei niemals ätzende „Intros“ – lang feuert die Ingolstädter Band aus vollen Rohren. Hans Ziller: „Im Unterschied zu früheren Bonfire-Sängern sprüht Alexx dermaßen vor Energie, dass man ihn, wenn überhaupt, eher einbremsen, aber niemals motivieren muss. Wir waren von Beginn an eine Hardrock-Band, aber so deutlich wie 2020 hat man es nie zuvor gehört.“

Die Band Bonfire firmiert seit 35 Jahren unter ihrem international etablierten Logo – stolzer denn je. Plakate mit dieser Grafik übersieht man nicht. Auf „Fistful Of Fire“, entstanden erneut in Zusammenarbeit mit Toningenieur Tom Müller in den Ingolstädter „Flatliners Recording Studios“, greift ein Rädchen ins andere: charismatischer Gesang, griffige Riffs und Hooks der Gitarristen Ziller und Frank Pané, der satte Bass-Sound ihres US-amerikanischen Kollegen Ronnie Parkes und treibende Grooves von Neuzugang André Hilgers (ex-Rage, ex-Axxis), der seit einigen Monaten das Line-Up komplettiert. „Diese Besetzung liefert gnadenlos ab und steht wie eine Wand“, jubelt Hans Ziller. Jo, do sämma dabei.

Rockkonzert des Jahres

Die Musiker von Bonfire samt Tross dürfen sich mehr denn je freuen auf einen sehr herzlichen Empfang im Amberger Casino-Saal. Es ist keinesfalls übertrieben, vom „Rockkonzert des Jahres in Amberg“ zu sprechen. Am 16. März werden die starken Amberger Heavy-Rocker von „Sacrifice“ den Abend gegen 20 Uhr eröffnen, ehe dann Bonfire gegen 21 Uhr den Casino-Saal hart rocken wird. Einlass ist ab 19 Uhr.

„Rock'n'Roll Survivors“ (2020), Official Music Video, AFM Records

Info:

Karten, Adresse, Telefon

Der Run auf Karten für den neuen Termin am 16. März 2021 hat bereits begonnen, teilt TNT Productions mit. Für den 18. September 2020 gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Das Ticket kostet im Vorverkauf 26 Euro, an der Abendkasse 32 Euro. Gedruckte Fan-Tickets gibt es exklusiv im Vorverkauf im TNT-Büro, Herrnstraße 6-8, in Amberg. Wegen der Corona-Krise ist das Büro unregelmäßig besetzt; am besten erst anrufen unter Tel. (09621) 33765. Online gibt‘s Tickets hier: https://www.nt-ticket.de/veranstaltung/bonfire/

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.