20.10.2019 - 14:57 Uhr
AmbergOberpfalz

Neue Technik: Damit der Biker nicht aus der Kurve fliegt

Biker lieben Kurvenfahrt, aber Schräglage in schnellen Kurven will gelernt sein. Oftmals wird sie falsch eingeschätzt - mit fatalen Folgen. Jetzt gibt's Abhilfe.

Gerade einmal 6 x 8 cm mißt der „kurvXtrainer“, der im Sichtfeld des Motorradfahrers montiert, auf das Bike kalibriert wird und möglicher gefährlicher Schräglage rechtzeitig akustische und optisch warnt.
von Autor GFRProfil

Mit einem neuen Schräglagenmesser will die x-log Elektronik GmbH die Sicherheit für Motorradfahrer verbessern.Bei einer Schräglage von 20 Grad sei meist die Grenze des Vorstellbaren erreicht, sagt Ingenieur Rolf Matzner, Geschäftsführer des Unternehmens mit Forschungs- und Entwicklungsstandort in München und Fertigung in Kümmersbruck-Moos.

"Unser eigentliches Kerngeschäft sind Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte", so Matzner, "auch entwickeln und fertigen wir elektronische Geräte vorwiegend für den Sport- und Outdoorbereich, Sensorik, Funk wie Bluetooth, Sub-GHz oder Sonderfrequenzbereiche sowie Energieeffizienz für batteriebetriebene Geräte."

Nun sei ein weiteres Produkt für Motorradfahrer entwickelt worden, ein Schräglagenmesser, der während der Kurvenfahrt mit einfachen Lichtimpulsen signalisiert, ob man sich der selbst eingestellten Schräglagengrenze nähert. Mit dem Trainer kurvX4 können eine gezielte Schräglage, gleichmäßiger Kurvenstil und -fahrtechnik trainiert und auch verbessert werden. Der "kurvX4rainer" sei speziell für Instruktoren, Fahrsicherheitstrainer oder Motorradfahrschulen konzipiert worden, so Rolf Matzner, um deren Arbeit als Motorradtrainer zu optimieren.

KurvX wird im Lenkerbereich montiert und auf das Motorrad kalibriert, misst während der Fahrt den Neigungswinkel und meldet Echtzeitfeedback. Die x-log GmbH hatte zum zweitägigen Expertentreffen "ride safley ONE" Fahrsicherheitstrainer, Fahrlehrer, Journalisten und spezielle Fahrsicherheitstrainer für Motoradpolizisten ins ACC nach Amberg eingeladen. Hier wurden in Vorträgen die Themen "Schräglage mit dem Motorrad" und Unfälle auf Kurvenstecken besprochen, schließlich die Produktion und Fertigung in Moos besichtigt und in einer Podiumsdiskussion die Motorradsicherheit in der Zukunft erörtert.

Ferner wurde die Fahrdynamik einspuriger Fahrzeuge behandelt. Dazu gehörte das Miteinander von Motorradfahrern, Fahrsicherheitstrainern und Polizei oder die Frage, wie kann der kurvX4trainer sinnvoll in Fahrschulen eingesetzt werden. Vorführung und Praxis standen schließlich auf der Weber-Gokart-Bahn im Freihölser Forst auf dem Programm, wo der kurvX4trainer vorgeführt und unter realen Bedingungen getestet werden konnte.

Die x-log Elektronik GmbH beschäftigt in München zehn Mitarbeiter in Verwaltung und Entwicklung, in Moos in einer umgebauten Kfz-Werkstatt 29 Frauen und einen Mann, die vorwiegend Platinen bestücken, Geräte zusammenbauen und diese vor dem Versand auf Herz und Nieren prüfen, da ihre Funktion auch bei extremster Witterung gewährleistet sein muss, hängen ja vielfach Gesundheit oder Leben davon ab. Geschäftsführer sind Rolf Matzner und Anneliese Schiedermeier.

Einige Rocker-Ladys demonstrierten möglich Schräglagen-Runden auf der Weber-Kartbahn im Freihölser Forst. (Rocker-Ladys ist durchaus richtig, denn die Mädeln mit weit über 20 Jahren gehören einem weibl. Rocker-Club an)
Werkbesichtigung in Kümmersbruck, Ortsteil Moos, wo Dr.-Ing. Rolf Matzner (ganz rechts) die Fertigungsabläufe seiner Hightech-Geräte erklärt.
Werkbesichtigung in Kümmersbruck, Ortsteil Moos, wo Dr.-Ing. Rolf Matzner die Fertigungsabläufe seiner Hightech-Geräte erklärt.
Gerade einmal 6 x 8 cm mißt der „kurvXtrainer“, der im Sichtfeld des Motorradfahrers montiert, auf das Bike kalibriert wird und möglicher gefährlicher Schräglage rechtzeitig akustische und optisch warnt.
Werkbesichtigung in Kümmersbruck, Ortsteil Moos, wo Dr.-Ing. Rolf Matzner die Fertigungsabläufe seiner Hightech-Geräte erklärt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.