19.11.2018 - 13:18 Uhr
AmbergOberpfalz

Neuer Dultwirt: Ein Prosit auf die Unterschrift

Amberg hat wieder einen Dultwirt. Anita und Reinhard Gschrey aus Seubersdorf schlagen in den nächsten Jahren in der Stadt ihre Zelte auf. Die neuen Festwirte wollen neuen Schwung auf das Volksfest bringen.

Sie sind sich einig und gehen von einer langfristigen Zusammenarbeit aus (von links): Oberbürgermeister Michael Cerny, ACM-Geschäftsführerin Petra Strobl sowie die neuen Festwirte Anita und Reinhard Gschrey.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Die nächste Dult kann kommen: Auf der Suche nach einem Nachfolger für den nach 18 Jahren ausgeschiedenen Ehrenfestwirt Josef Hirsch aus Hohenkemnath ist die Stadt fündig geworden. Das Festwirtspaar Anita (50) und Reinhard (49) Gschrey aus Seubersdorf im Landkreis Neumarkt übernimmt die Bewirtung bei den beiden großen Amberger Volksfesten zu Pfingsten und Ende September. "Es war schon eine Herausforderung, jemanden zu finden", sagte Oberbürgermeister Michael Cerny bei der Vertragsunterzeichnung am Montag im Rathaus. "Aber wir haben jetzt einen sehr guten Nachfolger für Josef Hirsch." Fünf Bewerber habe es gegeben. Vertragspartner sind die Gschreys und die Amberger Congress-Marketing (ACM) mit ihrer Geschäftsführerin Petra Strobl. Strobl sagte, sie freue sich, dass die Familie Gschrey neben Erfahrung auch eigene Ideen und neue Möglichkeiten einbringe.

Welche das sind, wollte Metzgermeister Gschrey noch nicht verraten. Nur so viel: Den Biergarten will er aufwerten mit einem Holzboden und einer hölzernen Pergola, "damit es dort gemütlicher wird". Wichtig war beiden Vertragspartnern, dass Amberger Bier zum Ausschank kommt. Die Gespräche mit den Brauereien starten aber erst. Der Unternehmer nennt 15 Festzelte sein Eigen, ins größte passen 5000 Leute. In Amberg kommt das 2000-Mann-Zelt zum Einsatz. Bislang ist er unter anderem beim Volksfest in Lauterhofen sowie bei den Kirchweihen in Kastl und Allersburg vertreten.

Artikel zum Abschied von Ehrenfestwirt Josef Hirsch

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.